+
Elvis Presley fasziniert auch 35 Jahre nach seinem Tod die Fans.

Der “King of Rock and Roll“ lebt

Elvis-Auktion mit sensationellen Fundstücken

New York - Der “King of Rock and Roll“ lebt auch 35 Jahre nach seinem Tod weiter: In einer Auktion werden mehr als 300 persönliche Andenken, Schmuckstücke, Poster und Verträge von Elvis Presley versteigert.

Unter den Memorabilien des Auktionshauses Heritage Auctions in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee ist auch der Büchereiausweis des damals 13-jährigen Schülers. Das nach Angaben im Katalog “möglicherweise älteste Autogramm“ des späteren Weltstars könnte nach Schätzungen der Veranstalter für 4000 Dollar (ungefähr 3250 Euro) zugeschlagen werden.

Ein frühes Konzertposter wie die handgemalte Ankündigung für den Auftritt eines noch weitgehend unbekannten Musikers namens Elvis Presley 1954 im Eagles Nest, einem Nachtclub am Highway 78 bei Memphis, wird hingegen auf rund 30 000 Dollar (rund 24 400 Euro) geschätzt.

Sonnenbrille aus Deutschland

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem Tod des Sängers können Fans und Sammler am Dienstag auch einen Ring ersteigern, der aus einer mit kleinen Diamanten versehenen Goldmünze besteht (Schätzwert 35 000 Dollar), sowie einen goldenen Quarzring, den der “King“ selbst trug und später seiner Freundin Linda Thompson schenkte. Zahlreiche Schmuckstücke mit großen ovalen oder runden Türkisen und Saphiren sowie ein mit bunten Steinen besetzter weißer Ledergürtel sind ebenfalls im Programm.

Versteigert werden auch ein signierter Trenchcoat, ein Colt Python Revolver, mit dem Elvis nach Angaben des Auktionshauses im Garten von Graceland Schießübungen unternommen haben soll, und eine gelbe, in Deutschland gefertigte Sonnenbrille mit Goldrahmen. Die Brille aus den frühen 70er Jahren könnte für 16 000 Dollar den Besitzer wechseln.

Elvis Presley war am 16. August 1977 in seiner Villa Graceland in Memphis mit 42 Jahren an Herzversagen gestorben. Heute ist das Haus ein Museum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare