Schnappschuss einer Köchin

- London - Prinz Charles (56) und Camilla Parker Bowles (57) haben sich mit ihrem offiziellen Verlobungsbild Ärger eingehandelt. Wie die "Times" und andere Zeitungen berichteten, sollte die Frau, die das Bild gemacht hat, ursprünglich keinen Penny dafür bekommen.

<P>Dabei ziert das Bild nun sogar eine Sonderbriefmarke und ist in Zeitungen rund um die Welt abgedruckt worden. Deshalb wäre es nach Schätzungen etwa 300 000 Euro wert.</P><P>Das Bild, das Charles und Camilla im Tweedlook auf dem Weg zur Kirche zeigt, stammt nicht von einer professionellen Fotografin, sondern von einer Köchin, die regelmäßig für den britischen Thronfolger arbeitet: Carolyn Robb (41) machte den Schnappschuss im Januar mit ihrer Digitalkamera in Schottland, wo das Paar ausgedehnte Weihnachtsferien verbrachte. </P><P>Sie gab das Bild dem Büro des Prinzen auf einer Diskette. Ein paar Wochen später sah sie das Foto zu ihrer großen Überraschung als offizielles Verlobungsbild auf den Titelseiten aller Zeitungen.</P><P>Dass niemand daran gedacht habe, sie um Erlaubnis zu fragen, habe sie "bitter enttäuscht", sagte sie der britischen Presse. Es sei "schmerzlich und auch empörend, so behandelt zu werden". Charles' Helfer hätten außerdem versucht, sie zu überreden, freiwillig auf ihre Urheberrechte zu verzichten. Inzwischen hat der Prinz ihr ein vergleichsweise bescheidenes Honorar gezahlt - Berichten zufolge etwa 7500 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Lange Zeit schien die Parfümeriekette Douglas auf dem deutschen Markt fast unangreifbar. Doch jetzt bringen neue Wettbewerber wie Zalando, Sephora und Otto frischen Wind …
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich

Kommentare