+
Silvio Berlusconi

"Schönheits-OP" für Berlusconis Statuen

Rom - Silvio Berlusconi, schönheitsoperierter italienischer Regierungschef, erträgt offenbar auch keine antiken Statuen mit Schönheitsfehlern in seiner Umgebung.

Eine Venus in seinem Regierungssitz hat wieder beide Hände zur Verfügung und Mars neben ihr auch seinen verlorenen Penis. Die kostspieligen “Operationen“ an den Kulturgütern sorgen nun in Rom für Ärger.

Die linke Zeitung “La Repubblica“ hatte am Donnerstag berichtet und mit Fotos belegt, dass an der Marmorgruppe aus dem Jahr 175 nach Christus “verbotene Korrekturen eines Kunstwerks“ vorgenommen worden seien - wohl auf ausdrückliches Verlangen Berlusconis (74). Die Skulpturen stehen in seinem Palazzo Chigi, dem Regierungssitz. Die Veränderungen hätten 70 000 Euro gekostet.

Verantwortlich dafür sei Kulturminister Sandro Bondi, “der sich den Kapriolen und Manien des Regierungschefs gebeugt hat“, kritisiert die Opposition. In Anspielung auf das geglättete Äußere des Ministerpräsidenten mit Hang zu jungen Frauen fügt die größte Oppositionspartei PD (Demokratische Partei) ironisch noch an: Bei diesem “Lifting“ sei es jedoch um Denkmäler gegangen, “die sich im Gegensatz zu anderen nie über den Zahn der Zeit beklagt haben.“ Bondi möge den Vorgang bitte erklären.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare