Schumi schwärmt vom Eheglück

München - Ex-Rennfahrer Michael Schumacher bezeichnet seine Ehe nach mehr als 14 Jahren als “mehr als glücklich“.

“Unsere Liebe ist nach wie vor ungebrochen und sehr intensiv, voller Zuneigung“, sagte er der Illustrierten “Bunte“. Seiner Frau Corinna gehe es gut. Sie habe mit ihrem Pferdestall ihre Berufung gefunden und sei sehr erfolgreich. “Sie hat da meinen vollsten Respekt. Mir macht es Spaß, sie so glücklich zu sehen“, sagte der siebenfache Formel-1-Weltmeister.

In seiner Freizeit beschäftigt sich Schumacher gleich doppelt mit Fußball: Zum einen ist er aktiv bei dem schweizerischen Club FC Echichens, wie er berichtete. Im Durchschnitt schieße er pro Spiel zwei Tore. Außerdem sammelt der Ex-Rennfahrer Fußballschuhe.

Schumacher erinnerte sich zudem an eine Begegnung mit Michael Jackson im Jahr 2006 in Bahrain: Es habe ihn erstaunt, wie unsicher der Star im Alltag gewirkt habe, sagte Schumacher. Jackson sei absolut sportbegeistert gewesen und habe ihn um ein Autogramm gebeten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare