+
Herzogin Kate besuchte Norwich im roten Kleid. Foto: Will Oliver

Schwangere Kate eröffnet Spendenaktion für Kinderhospiz

Norwich (dpa) - Den kleinen Babybauch mit Handtasche oder einem Strauß Blumen verdeckend, hat die britische Herzogin Kate am Dienstag eine Spendenaktion zum Bau eines Kinderhospizes eröffnet.

Die königliche Schirmherrin (32) trug draußen trotz der winterlichen Temperaturen von nur etwa drei Grad über null ein rotes, knielanges Designerkleid und schwarze Stilettos aus Wildleder - ohne Mantel. Dabei suchte sie in Norwich auch das Gespräch mit schwerkranken Kindern, deren Lebenserwartungen nur noch Monate oder wenige Jahre beträgt. Kate setzt sich seit längerer Zeit für Hospize ein, in denen Kinder bis zu ihrem Tod betreut werden.

Von ihrer schweren Schwangerschaftsübelkeit scheint sich die Herzogin, die im April nächsten Jahres ihr zweites Kind erwartet, erholt zu haben.

Im Dezember reist Kate mit ihrem Mann Prinz William für drei Tage in die USA. Ihr gemeinsamer Sohn George (1) kommt nicht mit. Das Paar wird zugunsten der Royal Foundation und anderer Wohltätigkeitsaktionen in New York unterwegs sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare