+
Arnold Schwarzenegger hat in Hollywood seine großen Filmerfolge gedreht (Szenenfoto aus „Terminator 3“).

Schwarzenegger setzt sich für Hollywood ein

Los Angeles - Hollywoods Film- und Fernsehindustrie hat von dem kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger Schützenhilfe erhalten.

Der frühere Action-Star („Terminator“) gab am Montag bekannt, dass er die Abwanderung von Produktionen aus Hollywood in andere US-Staaten mit einer Finanzspritze stoppen wolle.

Er listete 25 geplante Filme und Fernsehproduktionen auf, die als erste Gelder erhalten sollen, wenn sie in Kalifornien produziert werden.

Zu den Kandidaten zählen unter anderem „Naked Gun 4“, „Beverly Hills Chihuahua 2“ und „Second Wives Club“. „Wir müssen alles in unserer Macht tun, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln und den kalifornischen Bürgern Arbeit zu geben“, sagte Schwarzenegger. Die Produzenten des Fernsehfilms „Faster“ haben bereits umdisponiert. „Ohne den finanziellen Anreiz hätten wir in New Mexico gedreht“, sagte Produzent Tom Duffield. Doch nun zögen sie Kalifornien vor.

Seit 2003 ist die Zahl der Spielfilmproduktionen in Hollywood um etwa die Hälfte zurückgegangen. Mit Steueranreizen und anderen Lockmitteln machen Staaten wie Louisiana, New Mexico und Arizona der traditionellen Filmmetropole Konkurrenz. Viele Produktionen wandern auch nach Europa, Kanada, Australien und Neuseeland ab. dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare