Schwarzenegger wegen Millionengage unter Druck

- San Francisco - Der Gouverneur von Kalifornien und Ex-Bodybuilder Arnold Schwarzenegger ist wegen einer Millionengage als Fitness-Guru unter Druck geraten. Schwarzenegger erhält für seine Nebentätigkeit als Berater und Mit-Herausgeber für zwei Fitnessmagazine über einen Zeitraum von fünf Jahren rund acht Millionen Dollar (6,6 Millionen Euro), berichtete der "San Francisco Chronicle" am Donnerstag.

Eine kalifornische Senatorin verwies auf einen Interessenkonflikt und forderte den Republikaner auf, seine Geschäftsverbindungen mit den Magazinen "Muscle and Fitness" und "Flex" abzubrechen. Durch einen Sprecher teilte der gebürtige Österreicher mit, dass er die langjährige Zusammenarbeit nicht beenden werde. Den Vorwurf eines möglichen Interessenkonflikts wies er als unbegründet zurück.Schwarzenegger hatte sich im vergangenen Jahr gegen einen Gesetzentwurf ausgesprochen, der vorsah, Aufbaupräparate für junge Sportler an kalifornischen Schulen zu verbieten. Die beiden FitnessMagazine beziehen einen Teil ihrer Werbeeinnahmen aus Anzeigen für leistungssteigernde Präparate. Schwarzenegger würde selbst Zusatzstoffe nehmen und habe stets eine Kontrolle durch den Gesetzgeber abgelehnt, teilte sein Sprecher am Donnerstag mit.Seine beratende Mitarbeit bei den Zeitschriften hatte der frühere "Mister Universum" und Star von Action-Filmen schon vor einem Jahr bei einem Bodybuilding-Sportwettbewerb im US-Staat Ohio bekannt gegeben. Nach kalifornischem Recht darf der Gouverneur für Nebentätigkeiten entlohnt werden. Um Steuergelder zu sparen verzichtet Schwarzenegger auf das jährliche Gouverneursgehalt in Höhe von 175 000 Dollar. Zwei Tage vor seiner Vereidigung im November 2003 hatte der frühere Filmstar den Vertrag als Fitness-Berater unterzeichnet.In den letzten Monaten ist Schwarzeneggers Ansehen bei den Wählern in Kalifornien deutlich gesunken. Bei einer Umfrage im Juni gaben nur noch 37 Prozent der Befragten gute Noten. Ein Jahr zuvor waren noch über 60 Prozent der Wähler mit der Arbeit des ehemaligen Hollywoodstars in der Landeshauptstadt Sacramento zufrieden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf dieses Detail
Palina Rojinski postet ein Selfie und versetzt mit einem Detail ihre Fans in helle Aufregung.  Ob sie das wirklich zeigen wollte? 
Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf dieses Detail
Palina Rojinski: So schön und freizügig zeigt sich die ARD-Expertin
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So schön und freizügig zeigt sich die ARD-Expertin
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Stefanie Giesinger zeigt sich sehr freizügig unter der Dusche, doch was die Fans an ihrer Rückseite entdecken, regt zu Diskussionen an.     
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
Wer ihn provoziere, mit dem kämpfe er, sagt Boris Becker. Das betrifft auch sein Insolvenzverfahren in London: Der Ex-Tennisstar versucht jetzt, seine Trophäen vor einer …
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.