1. Startseite
  2. Boulevard

Royale Taufe in Schweden - Eine Tradition wurde bei der Zeremonie gebrochen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Schöneseiffen

Kommentare

Am Samstag war es so weit: Prinz Julian von Schweden wurde getauft. Wie die royale Taufe ablief und welche Tradition gebrochen wurde.

Stockholm - Im schwedischen Königshaus herrscht Feierstimmung. So zelebrierte Kronprinzessin Victoria im Juli ihren 44. Geburtstag - einen Monat später gibt es wieder ein Grund zum Feiern. Der kleine Prinz Julian von Schweden, Sohn von Prinz Carl Philip und Prinzessin Sophia, wurde am Samstag, dem 14. August getauft.

Bereits vor der Taufe gab der schwedische Palast den Ablauf bekannt. Demnach trafen um etwa 11 Uhr die Gäste an der Schlosskirche von Drottningholm ein. Neben dem Königspaar Silvia und Carl Gustaf erschienen selbstverständlich auch Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel mit ihren beiden Kindern Prinz Oscar und Prinzessin Alexander. Auch Prinzessin Madeleine ließ es sich nicht nehmen und reiste mit ihrer Familie zur royalen Taufe in Schweden an. Und auch die Geschwister von Prinz Julian, Alexander und Gabriel, waren neben den stolzen Eltern Carl Philip und Sofia natürlich bei der Taufe dabei.

Taufe von Prinz Julian von Schweden: Seine Taufpaten

Neben weiteren Mitgliedern der Familie und engen Freunden durften auch die Taufpaten des vier Monate alten Täuflings nicht fehlen. Prinz Carl Philip und seine Frau Sofia entschieden sich für fünf Paten:

Royale Taufe in Schweden: Prinz Julian im traditionellen Taufkleid

Während für die weiblichen Gäste der Dresscode Kleid oder Kostüm und für die männlichen Gäste Anzug oder Uniform galt, trug Julian das königliche Taufkleid. Dieses wurde 1906 zum ersten Mal getragen.

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia mit ihren Kindern Alexander, Gabriel und dem frisch getauften Julian.
Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia mit ihren Kindern Alexander, Gabriel und Täufling Julian. © Erik Simander/dpa

Um 12 Uhr sollte nach Angaben des schwedischen Palastes dann der Gottesdienst beginnen. Unter der Leitung von Oberhofprediger und Bischof Johan Dalman und Hofprädikat Michael Bjerkhagen wurde der jüngste Enkel von König Carl Gustaf und Königin Silvia mit Taufwasser aus der heiligen Quelle auf Öland getauft. Zum Abschluss der Zeremonie verlieh Carl Gustaf seinem Enkel Schwedens höchsten Verdienstorden, den Seraphinenorden. Schließlich wurden danach 21 Salutschüsse zu Ehren des Täuflings abgefeuert.

Taufe von Prinz Julian von Schweden bricht mit Tradition

Doch nicht alles lief bei Julians Taufe ab wie gewohnt. Denn mit einer Tradition wurde gebrochen: Der Taufgottesdienst wurde nicht live im Fernsehen übertragen. Dabei war dies seit Kronprinzessin Victorias Taufe im Jahr 1977 Tradition gewesen. Dafür soll der schwedische Sender „SVT“ eine Zusammenfassung ausstrahlen. Einige Journalisten durften trotzdem vor Ort sein.

Schwedens royale Taufe: Begrenzte Gästeanzahl und Absage des offiziellen Empfangs

Ursprünglich hatte das Königspaar zu einem privaten Empfang im Schloss geladen. Dieses Vorhaben wurde am Freitag, einen Tag vor der Taufe, allerdings abgesagt. „Aufgrund der andauernden Pandemie waren wir bei dieser Taufe gezwungen, die Anzahl der geladenen Gäste in der Kirche von Drottningholm zu begrenzen. Daher werden der Empfang und das Mittagessen danach nicht stattfinden. Nach der Taufe findet ein privates Mittagessen mit der engsten Familie und den Taufpaten statt“, erklärte Palastmitarbeiterin Ulrika Näsholm gegenüber der schwedischen Zeitung Expressen. Zuletzt veröffentlichte das schwedische Königshaus das erste royale Familienbild seit 2017. (jsch)

Auch interessant

Kommentare