+
Bei der Premiere von "What a Man" waren Matthias Schweighöfer und Ani Schromm noch vereint.

Matthias Schweighöfer ist wieder Single

Berlin - Matthias Schweighöfer und seine langjährige Lebensgefährtin Ani Schromm haben sich getrennt. Das freut vor allem die weiblichen Schweighöfer-Fans.

Nach der Trennung Matthias Schweighöfers von seiner langjährigen Freundin haben sich die ersten weiblichen Fans im Internet bereits Hoffnung auf ein Date mit dem Schauspieler gemacht. Auf der Facebook-Seite des 30-Jährigen waren kurz nach dem Bekanntwerden Einträge wie: „ich würde ja echt gern' mal 'nen Kaffee mit dir trinken gehen!“ oder „Bin nächstes Wochenende in Berlin. Hast du Zeit?“ zu lesen.

Auch auf Twitter meldeten sich umgehend die ersten weiblichen Fans zu Wort. „Ach Mist! Ausgerechnet jetzt, wo ich mich am Wochenende verlobt habe!“ schrieb eine junge Frau.

Schweighöfer selbst hatte vor wenigen Tagen zu Valentinstag getwittert: „Ihr Lieben, happy Valentine und wie gesagt: kämpft für die Liebe!! Es lohnt sich.“

Liebes-Aus für Matthias Schweighöfer und Ani Schromm

Nach acht Jahren Beziehung hat sich der Schauspieler Matthias Schweighöfer von seiner Freundin Ani Schromm getrennt. Seine Agentur Players bestätigte am Mittwoch in Berlin das Liebes-Aus.

„Auch wenn es schwerfällt, so muss ich leider feststellen, dass es uns nicht gelungen ist, unsere Beziehung zu erhalten“, zitierte die Zeitung den 30-Jährigen. „Aber schon aus der Verantwortung und Liebe zu unserer Tochter werden wir freundschaftlich verbunden bleiben und die Erziehung gemeinsam verantworten“, sagte der Schauspieler weiter.

Zuletzt lebten Schweighöfer und Schromm mit ihrer zweijährigen Tochter Greta auf einem Bauernhof bei Berlin. Für eine Partnerschaft müsse man sich Zeit nehmen, damit sie funktioniert. „Das müssen wir erst wieder lernen“, sagte Schweighöfer.

Welche Promi-Paare schon ewig zusammen sind

Fotos

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Gerüchte um die Beziehung des Schauspielers und der 28-jährigen Regieassistentin gegeben. Nach seinem Regiedebüt mit „What A Man“ im August 2011 nahm sich Schweighöfer eine Auszeit. Er liebe Filme, aber jetzt brauche er Zeit für sich und seine Familie, sagte er damals.

Der 30-Jährige gehört zu den bekanntesten deutschen Schauspielern. Erst vor wenigen Wochen wurde er im Berliner Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds verewigt. Im Dezember 2011 begeisterte Schweighöfer sein Kinopublikum in Detlev Bucks Travestie-Komödie „Rubbeldiekatz“. Dabei spielte er die weibliche Hauptrolle. Der Film stieg auf Platz drei in die Kino-Charts ein.

Ab dem 29. März ist Schweighöfer mit dem Film „Russendisko“ auf der Kinoleinwand zu sehen. Der Film basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichtensammlung des Schriftstellers Wladimir Kaminer.

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis

Verliebt, verheiratet, geschieden, verloren: Das war das Jahr 2011 für die Promis  

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taylor Swift spendet nach Sieg vor Gericht für guten Zweck
Kurz nach ihrem Sieg in einem Grapschprozess setzt US-Sängerin Taylor Swift ihr Versprechen um, Geld für Opfer sexueller Gewalt zu spenden.
Taylor Swift spendet nach Sieg vor Gericht für guten Zweck
Sarah und Pietro Lombardi: Sind die beiden wieder zusammen?
Selten wird es ruhig um Sarah Lombardi. Das Ex-DSDS-Sternchen sorgt nun mit einem scheinbar harmlosen Bild für Liebes-Spekulationen unter ihren Fans. Ist Sarah etwa …
Sarah und Pietro Lombardi: Sind die beiden wieder zusammen?
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
Für Naddel (52) läuft es derzeit nicht besonders rosig. Erst die Schulden, dann eine Schockdiagnose. Jetzt wurde sie auf Mallorca auch noch Opfer von einem Taschendieb. 
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Die Sängerin Angelika Mann steht seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne, auch als Kabarettistin, Schauspielerin und Moderatorin. Nun hat sie nach 18 Jahren …
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner

Kommentare