Scotty ist tot

- New York - Er hat unzählige Menschen auf fantastische Weise von hier nach dort gebracht. "Beam mich rauf, Scotty" wurde für Generationen von Fernsehzuschauern zur stehenden Redewendung.

Jetzt wurde der breitschultrige, schnauzbärtige Chefingenieur des Raumschiffs "Enterprise" selbst nach oben geholt: Der Schauspieler James Doohan, in aller Welt als Scotty bekannt, starb am Mittwoch im Alter von 85 Jahren.

Bereits im August 2004 hatte sich Scotty, dessen vollständiger Rollen-Name in der TV-Serie "Star Trek" Montgomery Scott lautete, von seiner internationalen Fangemeinde verabschiedet. Wenige Monate zuvor hatten Ärzte die tückische "Vergessenskrankheit" bei ihm diagnostiziert. Der aus Kanada stammende Schauspieler erlag den Folgen von Alzheimer, kombiniert mit einer Lungenentzündung.

Am Sterbebett des "Star Trek"-Stars in seinem Haus in Redmond (US- Staat Washington) wachte bis zuletzt Ehefrau Wende. Die beiden hatten vor nahezu drei Jahrzehnten geheiratet. Seinen Dienst auf der "Enterprise", die bekanntlich von Captain Kirk (William Shatner) mit Unterstützung des langohrigen Mister Spock als Erstem Offizier (Leonard Nimoy) kommandiert wurde, hatte Doohan 1966 beim TV-Sender NBC angetreten. Schon bald war ihm klar, wie der große Beamer später Freunden berichtete, "dass mich keiner mehr als Doohan, sondern alle nur noch als Scotty kennen würden".

Auch deshalb wäre es später fast unvorstellbar gewesen, die Kino- Versionen der "Enterprise-Saga", die 1979 mit "Star Trek I - The Motion Picture" begannen und bis in die 90er Jahre fortgesetzt wurden, mit jemand anderem als Doohan in der Scotty-Rolle zu besetzen. NBC hatte die Serie - zum Ärger von Millionen Fans in aller Welt - bereits nach drei Staffeln aus dem Programm genommen.

Proteste erzkonservativer Kreise in den USA spielten bei der Entscheidung eine Rolle. Sie hatten unter anderem moniert, dass "Aliens" wie Mister Spock, die für manchen aussahen wie Satan, dem amerikanischen Publikum als sympathisch vorgesetzt wurden. Auch dass eine Frau, obendrein eine schwarze, mit auf der Kommandobrücke stand, störte sie.

Doohan war bereits ein vielbeschäftigter Schauspieler, als er auf dem Raumschiff anheuerte. Reichlich Science-Fiction-Erfahrung brachte der am 3. März 1920 in der kanadischen Pazifik-Metropole Vancouver geborene Darsteller mit. Schon in den fünfziger Jahren war er in der TV-Serie "Space Command" als Raumfahrer zu erleben.

Das Interesse an der Flucht ins Fantastische brachte Doohan in seiner Autobiografie "Beam Me Up, Scotty" auch mit schwer zu verkraftenden Erlebnissen in seinem realen Leben als Aufwachsender und als junger Mann in Zusammenhang. Seine Familie litt unter der Trunksucht des Vaters. James setzte sich ab, sobald er konnte, und ging zur Armee. Als junger Offizier erlebte er die Schrecken der D- Day-Invasion am 6. Juni 1944 in der Normandie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare