+
Sean Connery als Geheimagent Ihrer Majestät.

Sean Connery hat als Aktmodell gearbeitet

London - Im Nachlass des Malers Rab Webster wurde ein Bild gefunden, das Sean Connery (80), unerreichter Darsteller des britischen Meisteragenten James Bond, fast vollkommen hüllenlos zeigt.

Das berichteten britische Medien. Webster war im Oktober im Alter von 83 Jahren gestorben. Das Ölgemälde sei 1951 entstanden, als Connery noch nicht den Durchbruch als Schauspieler geschafft hatte und sich als Modell für Kunststudenten in Edinburgh zur Verfügung stellte, sagte der Ehemann einer Webster-Nichte, Nick Bihel.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Der Maler habe oft von Connery erzählt. Der spätere Schauspieler habe es als Job wie jeden anderen angesehen. Die Familie des Künstlers will das Bild demnächst ausstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare