+
In der Nähe des Unglücksortes legten unzählige Fans Blumen nieder und zündeten Kernen an, um ihrem Star Paul Walker zu gedenken.

Rinde vom Unfallbaum bei Ebay

Seltsamer Fan-Kult nach Paul Walkers Tod

New York - Nach dem tragischen Unfalltod von Paul Walker kommen nun die Geschäftemacher ins Spiel und profitieren von einem Fankult, der mittlerweile seltsame bis geschmacklose Ausmaße annimmt.

Er war ein Star, aber eigentlich nur für die Fans der „Fast and Furious“-Autofilme. Doch nach seinem dramatischen Tod nimmt Fankult gewaltige Ausmaße an. Paul Walker wird von Tausenden Menschen gefeiert. Mal ganz still, mal ganz laut. Mal ganz schnell, mal ganz bizarr. Und die Geschäftemacher haben sich natürlich längst des toten Stars bemächtigt.

Von Stille war die Gedenkfeier am Sonntag in Valencia bei Los Angeles weit entfernt. Das geht mit bulligen Achtzylindern, die man in den USA „Muscle Cars“ nennt, auch nicht. Diesmal tragen sie ein „RIP Paul Walker“, ein „Ruhe in Frieden“, auf den Heckscheiben oder einen Trauerkranz auf den Kühlerhauben über den mächtigen Motoren.

Blumenmeer für Walker

Mehrere Hundert Trauernde waren gekommen, das Blumenmeer ist gewaltig. Für die Fans der PS-Filme starb nicht einfach nur ein Schauspieler. „Er war Teil unseres Lebensstils“, sagte Jenna Catic der „Los Angeles Times“. Sie und 14 Freunde sind mit ihren Autos die 650 Kilometer aus Phoenix, Arizona, rübergefahren, um Abschied zu nehmen. Zwei andere sind trotz Schnee und Eis aus Seattle gekommen, 20 Stunden Fahrt. „Alle Jungs wollten immer sein wie er“, begründet Chris, 20, seine Verehrung.

„Es ist irgendwie eine Begenung mit der Realität“, sagte Anthony Benavides, der mit seinem Bruder Robert an Autos schraubt, dem Blatt. „Meine Mutter sagte uns jeden Tag: Das ist eine Waffe, was ihr da baut.“ Eine Waffe, durch die 58 Jahre zuvor auch James Dean starb. Aber das ist ein Grund zur Verklärung, nicht zum kritischen Überdenken der eigenen Gier nach Geschwindigkeit. Entsprechend ist auch kein Walker-Zitat so oft auf den Heckscheiben und T-Shirts zu finden wie: „Wenn ich eines Tages wegen Tempo sterbe, weint nicht um mich, denn ich tat es mit einem Lächeln.“

Rinde vom Todesbaum versteigert

Das Lächeln wird einem vergangen sein, der besondere Artefakte im Internet versteigern wollte: Rinde von dem Baum, an dem Walker und sein Freund starben, „original mit Brandflecken“, für jeweils mindestens 100 Dollar. Die Promiseite „TMZ.com“ berichtet, dass der Mann nach einem Sturm der Entrüstung im Internet das Angebot schnell zurückzog.

Die Rinde mag das seltsamste Angebot bei Ebay sein, es ist aber längst nicht das einzige. Tausende Aufkleber, Fahnen und T-Shirts mit „Paul Walker 1973-2013“ werden angeboten. Spielzeugautos aus dem Film werden plötzlich, wenn original verpackt, für dreistellige Summen gehandelt und die Lederjacken, wie Walker sie trug, sind auch sehr gefragt. Einige sind allerdings aus „veganem Leder“ - was viel besser klingt als Kunstleder.

Auch bei den „Original-Fotos“ könnte nicht jeder Kunde das bekommen, was er sich erhofft. Denn zuweilen heißt es bei den „Original-Autogrammen“, der Schriftzug sein „original aufgedruckt“. Und für 100 Dollar, „Verhandlungssache“, gibt es die Internetadresse „paulwalkerisdead.com“. Der Verkäufer verspricht „high traffic“, also viel Verkehr. Damit meint er aber sicher den auf der Datenautobahn.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare