+
Tim Bendzko

Persönlichkeitsrechte verletzt

Sensationslüsterne „Bild“: Berichterstattung über Tim Bendzkos Liebesbeziehung nicht zulässig 

Sänger Tim Bendzko hatte geklagt, nachdem die „Bild“-Zeitung 2014 von seiner Liebesbeziehung zu einem Dessousmodel berichtete. Der Bundesgerichtshof hat jetzt ein Urteil gesprochen.

Der Sänger Tim Bendzko hat es nicht hinnehmen müssen, dass die "Bild"-Zeitung 2014 über seine Liebesbeziehung berichtete. Der Bericht sei kein Beitrag zur Meinungsbildung, sondern befriedige nur die öffentliche Neugier, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. (Az: VI ZR 262/16) "Bild" hatte im August 2014 in der gedruckten Ausgabe und auch online über die Beziehung Bendzkos zu einem Dessousmodel berichtet, dessen Name voll genannt wurde. Nach einer Aufzählung einiger Aufträge des Models endete der kurze Artikel mit dem Satz: "An ihre Wäsche darf jetzt aber nur noch der Bendzko." Dagegen klagte der Sänger ("Nur noch kurz die Welt retten"). Zudem verbreiteten seine Anwälte über ein Pressportal eine Warnung, die Erstberichterstattung von "Bild" in anderen Medien zu übernehmen. Der BGH bestätigte nun, dass "Bild" die Persönlichkeitsrechte Bendzkos verletzte. Eine Liebesbeziehung gehöre zur Privatsphäre, mit dem Schlusssatz der Meldung greife "Bild" sogar in die Intimsphäre ein. Bendzko habe aber immer versucht, sein Privatleben geheim zu halten. In Interviews habe er sich nie zu privaten Dingen geäußert. Auch seine Beziehung habe er geheim gehalten; so sei er mit seiner Freundin nicht öffentlich aufgetreten. Ungeachtet der Wahrheit des Berichts müssten demgegenüber das Informationsinteresse der Öffentlichkeit und das Recht auf Meinungsfreiheit zurücktreten, urteilte der BGH. Denn anders als bei Politikern gebe es hier kein "gesteigertes Informationsinteresse" auch am Privatleben des Prominenten. Die Veröffentlichungen zielten "vorrangig auf das Bedürfnis der Leser ab, Tatsachen aus dem Privatleben des Klägers zu erfahren, die bislang verborgen geblieben sind". Die Warnveröffentlichung in dem Presseportal ist nach dem Karlsruher Urteil allerdings dem allgemeinen Bestreben Bendzkos zum Schutz seines Privatlebens zuzurechnen. Die Kosten hierfür müsse "Bild" daher nicht bezahlen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Louis: An diesem Tag wird das Royal-Baby getauft
Am 23. April blickte die ganze Welt nach London: Prinz William und Herzogin Kate werden Eltern des kleinen Prinz Louis. Nun verkündete der Kensington Palast wann und wo …
Prinz Louis: An diesem Tag wird das Royal-Baby getauft
Prinz Louis wird im Juli in London getauft
Erst vor kurzem hat Erzbischof Justin Welby Harry und Meghan getraut. Bald ist er wieder im Einsatz. Im Juli wird der Sohn von William und Kate getauft.
Prinz Louis wird im Juli in London getauft
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Jetzt ist es raus: Ehemann von Sila Sahin lüftet das Geheimnis um das Geschlecht ihres Baby
Ziemlich turbulent waren die letzten Wochen für Schauspielerin Sila Sahin und Fußballer Samuel Radlinger. Erst der Umzug nach Norwegen, dann die frühzeitigen Wehen im …
Jetzt ist es raus: Ehemann von Sila Sahin lüftet das Geheimnis um das Geschlecht ihres Baby

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.