+
Wer alte Kleidung spendet, möchte auch, dass sie bei den Bedürftigen ankommt. Seriöse Kleidersammler erkennt man an Labels wie etwa FairWertung. Foto: Marius Becker

Seriöse Kleidersammler geben Kontaktdaten an

Hamburg (dpa/tmn) - Kleiderspenden sollten guten Zwecken zugutekommen. Doch es gibt viele schwarze Schafe, die sich daran bereichern wollen. Woran erkennt man also seriöse Anbieter?

Verbraucher mit Kleiderspenden achten an Containern und Sammelstellen am besten auf Labels, um unseriöse Kleidersammler zu identifizieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg hin. Seriös und sogar garantiert sicher seien das Label von FairWertung, das Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) sowie das Qualitätssiegel Textilsammlung des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bsve). Die teilnehmenden Unternehmen sind auf deren Internetseiten aufgelistet.

Ein weiterer Hinweis können die genannten Kontaktdaten der karitativen Organisation sein - Name, Adresse und Telefonnummer sollten natürlich echt sein. Die Verbraucherzentrale rät, kritisch bei vermeintlichen Organisationen zu sein, die Handzettel verteilen. Gut seien grundsätzlich Kleiderkammern vor Ort sowie Sammlungen für konkrete Hilfsprojekte im In- und Ausland. Hierzu wissen oft die Kirchengemeinden mehr.

Organisationen mit DZI-Siegel

Organisationen mit dem Label FairWertung

Unternehmen mit bsve-Siegel

Weitere Infos der Verbraucherzentrale Hamburg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben

Kommentare