Sex-Vorwürfe gegen Charles haltlos

- London - Der britische Thronfolger Prinz Charles (54) hat in den öffentlichen Auseinandersetzungen über einen angeblichen "Sex-Vorfall" Schützenhilfe von einem Ex-Diener bekommen. Simon Solari, der 15 Jahre lang für Charles und Prinzessin Diana arbeitete, sagte dem in London erscheinenden "Evening Standard", die Berichte über das Ereignis im Schlafzimmer des Prinzen könnten wegen der strengen Regularien für die Bediensteten der Königlichen Familie nicht wahr sein.

Die Beschuldigungen gehen auf den ehemaligen Palastdiener George Smith zurück. Er hatte kürzlich gesagt, er habe einen "hochrangigen Royal" mit einem männlichen Diener im Bett gesehen, als er mit dem Frühstückstablett in die Gemächer gegangen sei. Charles hatte die Vorwürfe als Lügen bezeichnet.<P>"Die im Zentrum der Anschuldigungen stehenden Ereignisse über den Prinzen von Wales können ganz einfach nicht passiert sein", sagte der 40 Jahre alte Solari, der zur Zeit der angeblichen Geschehnisse Charles' Hofdiener war und als Chauffeur auch für Diana arbeitete. Smith habe als Assistent des Hofdieners keinen Zugang zum Schlafzimmer des Prinzen gehabt und habe deshalb diesem auch keinen Tee ans Bett bringen können.</P><P>Solari wies auch auf die psychischen Probleme von Smith hin. Dieser hatte während des Falkland-Krieges schwere Traumata erlitten und wurde später auch wegen Alkoholproblemen stationär behandelt. Solari, der mittlerweile eine Autovermietung besitzt, hat nach den Angaben der Zeitung für sein Interview kein Geld verlangt oder bekommen.</P><P>Unterdessen wies eine Sprecherin von Charles Zeitungsberichte zurück, wonach der Prinz einen Fernsehauftritt plant, in dem er zu den Vorwürfen Stellung nehmen wolle. Nach verschiedenen Medienberichten hat Charles mit seinem Sohn William (21) und seiner Lebenspartnerin Camilla Parker Bowles am Wochenende ausführlich über die jüngste Krise geredet. Prinz William sei aufgebracht darüber, wie sein Vater behandelt werde und stehe rückhaltlos hinter ihm, hieß es.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Lange Zeit schien die Parfümeriekette Douglas auf dem deutschen Markt fast unangreifbar. Doch jetzt bringen neue Wettbewerber wie Zalando, Sephora und Otto frischen Wind …
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Der US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show des Super Bowl im kommenden Jahr auftreten.
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf

Kommentare