+
Die Todesursache von "sexy Cora" scheint geklärt zu sein

"Sexy Cora": Todesursache geklärt

Hamburg - Die Big-Brother Kandidatin und Porno-Darstellerin "Sexy Cora" war im Januar infolge einer Schönheitsoperation im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gestorben. Ein Gutachten klärt nun endlich die Ursachen.

Über die Umstände von Coras Tod gab es viele Spekulationen. Etwa, dass Cora unter Drogeneinfluss stand. Wie die Bild-Zeitung berichtet, ergab das Gutachten, dass auch das verabreichte Narkosemittel nicht zum Herzstillstand von "sexy Cora" beigetragen hatte. Der Chirug stand lange unter dem Verdacht, das falsche Mittel verabreicht zu haben.

Bilder: Abschied von sexy Cora

Bewegender Abschied von "Sexy Cora"

Vielmehr soll die falsche Beatmung der Anästesistin zum Herzstillstand geführt haben. Auch bei der Wiederbelebung hätten die Ärzte schwere Fehler gemacht. Sie setzten einen Defibrillator ein, aber eine Herzdruckmassage, die Cora das Leben hätte retten können, gaben sie ihr nicht - in den Protokollen gibt es jedenfalls keinen Hinweis darauf.

Wie das Blatt berichtet, haben die Beschuldigten nun Zeit, auf die Ergebnisse des Gutachtens zu reagieren, bevor die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare