+

Großaufnahmen von ihrem Po

Zu sexy? Werbung mit Bar Refaeli im TV verboten

Tel Aviv - Ein Werbespot mit dem israelischen Supermodel Bar Refaeli (30) darf wegen zu aufreizender Einblicke nicht im israelischen Fernsehen gezeigt werden.

Die zuständige Rundfunk-Behörde habe die Bikini-Werbung als unpassend eingestuft, berichteten israelische Medien am Montag. Die Zweite Rundfunk-Behörde kontrolliert kommerzielle Fernseh- und Radiostationen.

Die Behörde stört sich demnach an Großaufnahmen von Refaelis Po. In einer der Szenen wirke Refaeli zudem komplett nackt, schreibt die israelische Zeitung „Jerusalem Post“. Sollten die entsprechenden Stellen geändert werden, dürfe die Werbung ab 22 Uhr gezeigt werden.

In dem 45-Sekunden-Film, der unzensiert im Internet zu finden ist, zeigt Refaeli verschiedene Bikinis. Dabei ist auch ihr Po zu sehen, der manchmal nur ansatzweise vom Höschen bedeckt ist.

Nach dem Bericht ist es für das Model bereits der zweite Werbefilm für die gleiche Mode-Marke, den die Behörden zu aufreizend finden. 2014 wurde schon einmal ein Spot aus der Hauptsendezeit verbannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Phänomen "Beenager": Best Ager in Teenie-Garderobe
Für immer jung - ein ewiger Menschheitstraum. Manchmal lässt sich das Gefühl von Jugend auch durch die Garderobe simulieren.
Phänomen "Beenager": Best Ager in Teenie-Garderobe
Sarah Lombardi: Böser Verdacht nach Liebes-Selfie
Köln - Nach der öffentlichen Bestätigung ihrer Beziehung mit Michal T. hat Sarah Lombardi nun das erste Liebes-Selfie der beiden gepostet - allerdings nur in ihrer …
Sarah Lombardi: Böser Verdacht nach Liebes-Selfie
Schwanger von Bundesliga-Star: Alena Gerber zeigt Baby-Bauch
München - Alena Gerber (27) ist im siebten Baby-Himmel! Die Münchnerin, die als Model und Moderatorin arbeitet, zeigt ihren Bauch. Sie ist schwanger von einem …
Schwanger von Bundesliga-Star: Alena Gerber zeigt Baby-Bauch
Alte Handys für niederländische Prinzessinnen
Wenn es um die Handys ihrer Töchter geht, dann haben König Willem-Alexander und Königin Máxima das erste und das letzte Wort. Und geliehen sind die Dinger auch nur.
Alte Handys für niederländische Prinzessinnen

Kommentare