Sharon Osbourne: Party im Todes-Hotel nicht ok

New York - Die Einladung zu einer Party in dem Hotel, wo Whitney Houston gestorben war, schlug Sharon Osbourne aus. Ihr war nach dem Tod der Sängerin nicht nach feiern zumute.

US-Promi Sharon Osbourne (59) hat es nach dem Tod von Whitney Houston nicht übers Herz gebracht, zur geplanten Party von Clive Davis zu gehen. Die Feier fand im Vorfeld der Grammy-Verleihung im gleichen Hotel statt, in dem die Sängerin gestorben war.

Fotos zur Grammy-Verleihung in Los Angeles

Fotos zur Grammy-Verleihung in Los Angeles

“Ich verstehe nicht, wie die Leute zur Party gehen konnten in dem Wissen, dass Whitney immer noch tot in dem Gebäude lag“, sagte die Frau von Metal-Legende Ozzy Osbourne (63) dem Online-Magazin E!Online.com am Montag in New York. Ihr sei jedenfalls nicht nach Feiern zumute gewesen. “Und dann die Trauer. Ich konnte einfach nicht. Unter keinen Umständen hätte ich hingehen und trinken und essen und mich amüsieren können, betonte die US-Moderatorin. “Das fühlte sich für mich nicht richtig an.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare