Sharon Osbourne: Party im Todes-Hotel nicht ok

New York - Die Einladung zu einer Party in dem Hotel, wo Whitney Houston gestorben war, schlug Sharon Osbourne aus. Ihr war nach dem Tod der Sängerin nicht nach feiern zumute.

US-Promi Sharon Osbourne (59) hat es nach dem Tod von Whitney Houston nicht übers Herz gebracht, zur geplanten Party von Clive Davis zu gehen. Die Feier fand im Vorfeld der Grammy-Verleihung im gleichen Hotel statt, in dem die Sängerin gestorben war.

Fotos zur Grammy-Verleihung in Los Angeles

Fotos zur Grammy-Verleihung in Los Angeles

“Ich verstehe nicht, wie die Leute zur Party gehen konnten in dem Wissen, dass Whitney immer noch tot in dem Gebäude lag“, sagte die Frau von Metal-Legende Ozzy Osbourne (63) dem Online-Magazin E!Online.com am Montag in New York. Ihr sei jedenfalls nicht nach Feiern zumute gewesen. “Und dann die Trauer. Ich konnte einfach nicht. Unter keinen Umständen hätte ich hingehen und trinken und essen und mich amüsieren können, betonte die US-Moderatorin. “Das fühlte sich für mich nicht richtig an.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare