Sharon Stone sah bereits weißes Todeslicht

- London - Hollywoodstar Sharon Stone (44) glaubt, dass sie bei einer Gehirnblutung vor gut einem Jahr fast gestorben ist. "Ich fühle, dass ich gestorben war", sagte sie einem Bericht der "Sun" zufolge. Stone ("Basic Instinct") erzählte im US-Fernsehen unter Tränen, sie habe ein helles weißes Licht gesehen und sich dem Tod sehr nahe gefühlt.

Im September vergangenen Jahres war sie mit Gehirnblutung in ein Krankenhaus in San Francisco gebracht worden. Nach einer Woche hatte es geheißen, sie sei wieder völlig hergestellt. Stone sagte jetzt, sie habe sich vor allem so gut erholt, weil Ehemann Phil Bronstein sie sehr verwöhnt habe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare