Sharon Stone sah bereits weißes Todeslicht

- London - Hollywoodstar Sharon Stone (44) glaubt, dass sie bei einer Gehirnblutung vor gut einem Jahr fast gestorben ist. "Ich fühle, dass ich gestorben war", sagte sie einem Bericht der "Sun" zufolge. Stone ("Basic Instinct") erzählte im US-Fernsehen unter Tränen, sie habe ein helles weißes Licht gesehen und sich dem Tod sehr nahe gefühlt.

Im September vergangenen Jahres war sie mit Gehirnblutung in ein Krankenhaus in San Francisco gebracht worden. Nach einer Woche hatte es geheißen, sie sei wieder völlig hergestellt. Stone sagte jetzt, sie habe sich vor allem so gut erholt, weil Ehemann Phil Bronstein sie sehr verwöhnt habe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Der US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show des Super Bowl im kommenden Jahr auftreten.
Trotz „Nipplegate“: Timberlake tritt wieder beim Super Bowl auf
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht

Kommentare