+
Fans haben Blumen an Leonard Nimoys Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood gelegt. Auf dem Foto sieht man den Darsteller des Mr. Spock mit Captain Kirk von der Enterprise, Schauspiel-Kollege und Freund William Shatner.

"Ich fühle mich furchtbar"

Shatner fehlt bei Leonard Nimoys Beisetzung

Los Angeles - Als Captain Kirk und Mr. Spock wurden sie beide Kult, waren eng befreundet. Doch jetzt kann William Shatner nicht an der Beisetzung von Leonard Nimoy teilnehmen - aus gutem Grund.

Er fühle sich furchtbar, twitterte der „Captain-Kirk“-Darsteller am Samstag (Ortszeit). „Ich bin hier für die Wohltätigkeit und einer meiner besten Freunde wird zur Ruhe gebettet.“

Er sei in Florida auf einem Ball des Roten Kreuzes, erklärte der Kanadier. „Leonards Beisetzung ist morgen. Und ich schaffe es nicht rechtzeitig zurück.“

Anstatt seiner werden seine Töchter Melanie und Lisbeth bei der Zeremonie anwesend sein.

Nimoy war am Freitag im Alter von 83 Jahren gestorben. Die beiden sind im Abstand von wenigen Tagen geboren und haben über Jahrzehnte zusammengearbeitet, vor allem in der Serie „Raumschiff Enterprise“ vor fast einem halben Jahrhundert. Nimoys Familie wollte keine Details zur Beisetzung nennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare