+
Ein Skandal jagt den nächsten: Charlie Sheen

Sheen will 100 Millionen Dollar und pöbelt weiter

Los Angeles - Charlie Sheens Krieg gegen die Produzenten von "Two and a Half Men" geht weiter. Der gefeuerte Schauspieler reichte Klage ein und beleidigt munter weitere Menschen.

Lesen Sie dazu auch:

Warner Brothers feuert Charlie Sheen

Sheen: Er beschimpft seine Ex-Produzenten

Charlie Sheen: Polizei nimmt ihm die Kinder weg

US-Schauspieler Charlie Sheen hat nach seinem Rauswurf aus der erfolgreichen Fernsehserie “Two and a Half Men“ eine Millionenklage eingereicht. Wie “Tmz.com“ berichtet, fordert Sheen von dem Studio Warner Bros. als Entschädigung mehr als 100 Millionen Dollar. Der Schauspieler wirft dem Studio und dem Produzenten der Serie, Chuck Lorre, unter anderem Vertragsbruch vor. Warner Bros. hatte den Schauspieler Anfang dieser Woche gefeuert. Seit Monaten sorgt Sheen mit Drogen- und Alkoholexzessen für Schlagzeilen und auch seine öffentlichen Pöbeleien gehen weiter.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

So hat er Anfang der Woche mit bizarren Äußerungen einen salvadorianischen Diplomaten verärgert. Sheen hatte erklärt, dass er lieber als Schuhverkäufer nach El Salvador ziehen wolle als sich mit seiner Noch-Ehefrau vor Gericht um das Sorgerecht seiner Zwillingssöhne zu streiten. Sheen solle sich für die respektlosen Kommentare über El Salvador entschuldigen, forderte daraufhin Walter Duran, Generalkonsul in Los Angeles.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare