+
Ed Sheeran - Lieder-Dieb?

Klage gegen britischen Musiker

Hat Ed Sheeran bei Marvin Gaye abgekupfert?

New York/London - Seit Monaten surft der junge Ed Sheeran mit seiner Musik auf einer Erfolgswelle. Doch nun holt ihn eine weitere Klage ein, die einen Schatten auf sein künstlerisches Schaffen wirft. Hat er abgekupfert?

Nach einer Klage wegen seines Hits „Photograph“ muss sich der britische Musiker Ed Sheeran erneut wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzungen verantworten. Die Erben des verstorbenen Sängers und Komponisten Ed Townsend verklagen den 25-Jährigen, weil er für seinen Hit „Thinking Out Loud“ beim Klassiker „Let's Get it On“ von Soul-Legende Marvin Gaye abgekupfert haben soll. Das geht aus einer am Dienstag (Ortszeit) in New York eingereichten Klage hervor. Der 2003 verstorbene Townsend hatte Gayes Hit von 1973 mit komponiert.

Sheeran hatte mit seinem Titel „Thinking Out Loud“ enormen Erfolg, der seit 2014 in mindestens elf Ländern den Spitzenplatz der Charts eroberte und auf Youtube mehr als 1,2 Milliarden mal abespielt wurde. Im Februar gewann Sheeran damit den Grammy für den Song des Jahres. Der britische Musiker habe das „Herz“ von Gayes Hit kopiert und es für „Thinking Out Loud“ mehrfach wiederholt, heißt es in der Klage. Dessen melodische, harmonische und rhythmische Kompositionen seien dem Hit von Gaye und Townsend „wesentlich“ oder „auffällig“ ähnlich.

Die Klage kommt nur rund zwei Monate, nachdem zwei Songwriter aus Kalifornien Sheeran wegen seines großen Hits „Photograph“ auf 20 Millionen Dollar (17,7 Mio Euro) verklagten. Sie werfen ihm vor, den Refrain und 39 Noten ihres Songs „Amazing“ geklaut zu haben, der 2012 vom britischen Castingshow-Gewinner Matt Cardle veröffentlicht worden war. Sheeran und seine Plattenfirma äußerten sich bislang zu keinem der beiden Vorwürfe.

Die beiden Kläger aus Kalifornien werden von dem selben Anwalt vertreten, der vor einigen Monaten einen ähnlichen Prozess gegen Pharrell Williams und Robin Thicke gewonnen hatte. Die Erben des Musikers Marvin Gaye hatten geklagt, weil Williams und Thicke für ihren Megahit „Blurred Lines“ abgekupfert haben sollen. Sie mussten deshalb mehr als fünf Millionen Dollar zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare