+
Susan Sideropoulos

Sideropoulos nach Geburt wieder bei "GZSZ"

Potsdam - Susan Sideropoulos (29) kehrt als Verena Koch in der RTL-Soap “Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ auf den Bildschirm zurück.

Pünktlich zu ihrem 30. Geburtstag am 14. Oktober ist sie nach der Geburt ihres Sohnes wieder regelmäßig dabei. Bereits seit August steht sie dafür in Potsdam im “GZSZ“-Studio vor der Kamera. Bis März 2011 wird es bei zwei Drehtagen wöchentlich bleiben. “Das ist ein Traum. Ich würde das gerne länger machen“, sagte die Schauspielerin am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. “Aber wenn er ein Jahr alt ist, fange ich wieder voll an.“

Die 29-Jährige, seit 2001 bei “GZSZ“ dabei, hat im März Sohn Joel geboren. Der Kleine ist inzwischen durchaus filmerfahren, hat die Mama nebst Babysitter schon oft zum Studio begleitet. Vor der Kamera will Mama Susan ihn aber nicht sehen - trotz seines Talents. “Er wäre dafür zwar prädestiniert, weil er ein ganz Lustiger ist und auf Knopfdruck lachen kann“, berichtete die stolze Mama. “Es wäre ganz witzig mit ihm zu drehen - aber nein, das möchte ich nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare