+
Rapper Sido wird immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert - weil seine Mutter eine Sintiza war. 

"Bin nirgendwo so richtig angesehen"

Sido kämpft mit Vorurteilen wegen seiner Herkunft

Ludwigshafen - Der Berliner Rapper Sido hat als Sohn einer Sintiza nach eigenen Angaben mit Vorurteilen zu kämpfen.

Als er in eine bessere Gegend gezogen sei, sei er für die anderen der Typ aus dem Ghetto gewesen, „der mit seinem Zigeunerpack gefälligst dahin zurückgehen soll, wo er herkommt“, sagte der 34-Jährige der Zeitung „Die Rheinpfalz“ (Mittwoch). „So was höre ich in dem Viertel, in dem ich jetzt bin“, ergänzte er. „Ich bin nirgendwo so richtig angesehen.“ An ihm pralle das ab, seine Mutter treffe es mehr. „Vielleicht ist derjenige, der das über uns sagt, ja ein Nazi“, vermutete er. „Die Nazis wollen einen mit solchen Aussagen möglichst hart treffen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare