Wegen Schlägerei verurteilt

Sido wehrt sich gegen Strafbefehl

Berlin - Der Rapper Sido wehrt sich gegen einen Strafbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Er hat Einspruch eingelegt.

Der Musiker habe Einspruch gegen das Urteil des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten eingelegt, bestätigte Gerichtssprecher Tobias Kaehne am Freitag. Gegen den 33-jährigen Musiker war vor drei Wochen eine Strafe von neun Monaten Haft auf Bewährungverhängt worden. Zudem wurde ihm auferlegt, 15 000 Euro an die Justizkasse zu zahlen. Sido, der einst mit dem Song „Mein Block“ seinen ersten großen Erfolg feierte, soll laut Anklage einen Mann mit einer Flasche verletzt haben.

Das Urteil erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Form eines Strafbefehls, weil Sido nicht zum Prozess erschienen war. Mit dem Einspruch des Berliner Künstlers werde es zu einer neuen Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht kommen, erläuterte Kaehne. Ein Termin stehe noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
Wer ihn provoziere, mit dem kämpfe er, sagt Boris Becker. Das betrifft auch sein Insolvenzverfahren in London: Der Ex-Tennisstar versucht jetzt, seine Trophäen vor einer …
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Welch eine Zitterpartie: Erst in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos die Fans der Nationalmannschaft. Da mussten viele Emotionen einfach raus.
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Frontmann Klaus Meine von der Erfolgsband Scorpions spricht über die Entstehung von Rockballaden wie „Wind of Change“. Woher kam die Inspiration für Songtexte, die …
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Darum bringt Ed Sheeran Düsseldorfs Umweltschützer gegen sich auf
Ein Konzert des sanften britischen Barden Ed Sheeran spaltet Düsseldorf in Gegner und Befürworter. Es geht nicht um dessen Musik, sondern um das Gelände für seine 85.000 …
Darum bringt Ed Sheeran Düsseldorfs Umweltschützer gegen sich auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.