+
Sienna Miller fühlte sich von der britischen Presse verfolgt.

Sienna Miller: " Das waren furchterregende Methoden" 

London - Schauspielerin Sienna Miller leidet bis heute unter ihren Erfahrungen mit den aufdringlichen und teils illegalen Methoden der britischen Presse.

“Ich war in einem wahren Netz von Überwachung gefangen“, sagte die Britin am Donnerstag vor einem Ausschuss zur Neuregelung des britischen Pressekodex. Um die Jahre 2005 bis 2008 hätten Reporter der mittlerweile eingestellten Zeitung “News of the World“ trotz vieler Nummernwechsel ihre Telefone abgehört, ihre E-Mail-Passwörter geknackt und Fotografen auf sie gehetzt. Sie habe unter Angstzuständen und Paranoia gelitten.

Furchterregende Methoden

Die Beobachtung durch die Paparazzi nannte Miller furchterregend. “Mehrere Jahre lang wurde ich schonungslos von zehn bis 15 Männern verfolgt, fast täglich“, sagte sie. Sie sei “angefaucht“ und “verbal misshandelt“ worden.

Oft seien sehr persönliche Geschichten über sie erschienen, von denen außer den engsten Freunden und Familienmitgliedern eigentlich niemand gewusst haben könne. “Ich habe meine Freunde und meine Familie beschuldigt, Geschichten zu verkaufen, und sie wiederum haben sich auch gegenseitig beschuldigt“, sagte Miller. “Ich fühle mich schrecklich, weil ich Leute beschuldigt habe, die eher sterben würden, als mich zu betrügen.“

Die erste Opferentschädigung

Miller wurden im Mai dieses Jahres als erstem Opfer des Abhörskandals von einem Gericht 100 000 Pfund (116 000 Euro) Entschädigung zugesprochen. Bei “News of the World“ waren jahrelang Telefone von Prominenten, Mitarbeitern des Königshauses und sogar Mordopfern angezapft worden. Das Blatt, das zum Medienimperium von Rupert Murdoch gehört, wurde im Juli eingestellt. Der richterliche Ausschuss soll neue Wege für die Presseethik in Großbritannien festlegen.

"Es war beängstigend."

Ihr Vorgehen gegen den Konzern News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch, zu dem “News of the World“ gehörte, sei keine einfache Entscheidung gewesen, sagte Miller. “Ich war sehr nervös, gegen ein Imperium anzutreten, das reicher und wesentlich mächtiger war, als ich es jemals sein werde. Es war beängstigend.“

Zuvor hatte bereits Hollywood-Schauspieler Hugh Grant vor dem Ausschuss ausgesagt. Noch am Donnerstag sollte “Harry-Potter“-Autorin J.K. Rowling als Zeugin aussagen.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verona Pooth postet sehr persönliches Video und erntet gewaltigen Shitstorm 
Damit hat Verona Pooth sicher nicht gerechnet: Als die Werbeikone ein sehr persönliches Video postet, erntet sie einen gewaltigen Shitstorm.  
Verona Pooth postet sehr persönliches Video und erntet gewaltigen Shitstorm 
Im Babyglück: Moderatorin Johanna Klum zeigt sich mit neugeborenem Sohn
Auf Instagram hat sie die freudige Nachricht verkündet: Moderatorin Johanna Klum ist zum zweiten Mal Mama geworden. Sie postete ein Foto von sich und ihrem Sohn.
Im Babyglück: Moderatorin Johanna Klum zeigt sich mit neugeborenem Sohn
Nach Ohne-Hose-Foto von Lena: Ihr Freund meldet sich mit bemerkenswertem Kommentar zu Wort
Ein Foto geht um die Welt! Lena Meyer-Landrut zeigte sich im Deutschland-Trikot und Slip. Darauf hin meldete sich neben Mark Forster auch ihr Freund zu Wort - mit einem …
Nach Ohne-Hose-Foto von Lena: Ihr Freund meldet sich mit bemerkenswertem Kommentar zu Wort
Tierische Ballspiele zur Fußball-WM im Zoo
In Russland wird dieser Tage viel gekickt, in Israel auch: Ein Zoo bei Tel Aviv lässt die Löwen mit einem Fußball spielen. Begeistert ist allerdings nur die Löwen-Dame …
Tierische Ballspiele zur Fußball-WM im Zoo

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.