+
Sienna Miller war Opfer des Abhörskandals um eine inzwischen eingestellte Zeitung.

Sienna Miller verbreitete falsche Geschichten über sich selbst

New York - Sienna Miller verdächtigte ihre Freunde und Familienangehörige, intime Details über sie zu verraten. Als sie zum Test falsche Geschichten in Umlauf brachte, kam Unglaubliches ans Tageslicht.

Die vom Abhörskandal um die inzwischen eingestellte Zeitung News of the World betroffene britische Schauspielerin Sienna Miller hat falsche Geschichten über sich in die Welt gesetzt, um ihre Familie und Freunde zu testen. Sie sei zunehmend paranoid geworden, erzählte die ehemalige Freundin von Schauspieler Jude Law in der am Donnerstag ausgestrahlten Today-Show des amerikanischen Fernsehsenders NBC. Sie habe sich damals gefragt, warum intime Details aus ihrem Leben in dem Boulevardblatt landeten. Sie habe sogar ihre Mutter, Schwester und ihren Freund verdächtigt, Geschichten über sie an die Presse zu verkaufen. Sie sei misstrauisch geworden, als ihr Nachrichten auf der Mailbox hinterlassen wurden, die sie nie bekam. Miller, deren Mailbox von Mitarbeitern von News of the World abgehört wurde, bekam eine Entschädigung von 100.000 Pfund (mehr als 110.000 Euro) von der Zeitung.

Die schönsten Frauen der Welt

Die schönsten Frauen der Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
In einem Aufsatz warnt Barbra Streisand vor dem designierten US-Präsidenten. Ihre Landsleute fordert Streisand auf, wachsam zu sein und zu protestieren.
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel

Kommentare