+
Simone Rethel mit ihrem KJopie

Simone Rethel: Muss Alleinsein lernen

München - Der Schauspielerin Simone Rethel (63) fällt es knapp ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Johannes Heesters schwer, allein zu leben.

„Ich muss noch lernen, für mich selber zu denken“, sagte Rethel anlässlich ihres TV-Comebacks in der ZDF-Krimireihe „Garmisch Cops“ (am 28. November, 19.25 Uhr). „Ich habe mich sehr gerne um Jopie gekümmert, und es war eine große Umstellung für mich, plötzlich nur noch an mich zu denken. Alles nur für mich selber zu machen, gefällt mir auch noch nicht.“

Heesters war am 24. Dezember 2011 im Alter von 108 Jahren in einer Klinik am Starnberger See gestorben. Auf dem Münchner Nordfriedhof wurde er beigesetzt. „Jopie ist am 5. Dezember geboren - das ist in Holland der größte Feiertag - zu Weihnachten ist er gegangen. Das hat etwas Magisches“, sagte Rethel. Dass ihr Mann so alt geworden war, sei für sie kein Trost. „Gerade dann, wenn ein Mensch so lange bei einem war, hat man das Gefühl, er geht nicht mehr.“

dpa

Jopie Heesters - sein Leben in Bildern

Jopie Heesters - sein Leben in Bildern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Kate Upton wurde kürzlich vom Magazin Maxim zur „heißesten Frau der Welt“ gewählt. Jetzt gibt das schöne Curvey-Model auf Instagram preis: Sie ist schwanger.
Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
„Zu dünn“ finden die einen, „du siehst Klasse aus“ sagen die anderen: Jenny Elvers neuer Instagram-Post aus dem Urlaub sorgt wieder für Gesprächsstoff.
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
Léa Linster über Kalorien und Glück
Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.
Léa Linster über Kalorien und Glück
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis
Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. Ob sich die neuen salzigen Sorten auf Dauer durchsetzen?
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.