+
Schauspielerin Simone Thomalla

Thomalla bewahrte Frau vor Vergewaltigung

Berlin - Schauspielerin Simone Thomalla hat vor Jahren auf einer Bahnfahrt eine Vergewaltigung verhindert und sich dabei selbst in Gefahr gebracht.

Sie habe spätabends in einem Abteil eine Frau schreien hören, erzählte die 47-Jährige der „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe). Kurz entschlossen habe sie die Tür geöffnet. „In dem Abteil waren zwei Typen. Einer hatte sich bereits über die Frau gebeugt. Sie lag auf der Sitzbank. Der andere hielt ein Klappmesser in der Hand“, berichtete die „Tatort“-Kommissarin.

Sie habe geschrien: „Lasst die Frau in Ruhe!“ Daraufhin sei die Situation für sie selbst auch brenzlig geworden. „Der mit dem Messer schubste mich auf einen Sitz, hielt mir die Klinge an den Hals! 'Schnauze, sonst biste auch dran', so was in der Art hat er zu mir gesagt.“ Andere Fahrgäste, durch die Schreie alarmiert, kamen den Frauen zur Hilfe, die Täter flüchteten. Ob sie gefasst wurden, hat Thomalla nie erfahren.

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare