+
Kevin Spacey in seiner Rolle als Frank Underwood bei „House of Cards“ könnte einen Emmy gewinnen.

Superstars und ein Rekord

Das sind die Nominierten für die Emmys 

Viele Hollywood-Superstars, aber kein klarer Favorit: Die Emmy-Nominierungen zeigen, wie vielfältig der US-Fernsehmarkt inzwischen ist. Mit seiner 42. Staffel zieht ein Comedy-Klassiker allen anderen davon - und schafft schon jetzt einen Rekord.

Los Angeles - Beim US-Fernsehpreis Emmy dominieren Superstars aus Hollywood die Liste der Nominierten: Unter anderem sind Nicole Kidman, Robert De Niro und Jane Fonda für den TV-Preis vorgeschlagen, aber auch Reese Witherspoon, Anthony Hopkins und Kevin Spacey können am 17. September auf einen Emmy hoffen.

Mit je 22 Nominierungen führen die TV-Comedyshow „Saturday Night Live“ und die Science-Fiction-Westernserie „Westworld“ das Feld in diesem Jahr an. Mit der 42. Staffel gelang der Sketch-Show damit ein Rekord: Nie zuvor hat eine Unterhaltungssendung („Variety Program“) mehr Nominierungen bekommen.

Anders als in den Vorjahren war in diesem Jahr keine Staffel von „Game of Thrones“ wählbar. Stattdessen gehen sieben andere Reihen ins Rennen um den Preis für die beste Dramaserie des Jahres: „Better Call Saul“, „The Crown“, „Handmaid's Tale“, „House of Cards“, „Stranger Things“, „This Is Us - Das ist das Leben“ und „Westworld“.

Die Liste der möglichen Preisträger zeigt auch, wie vielfältig die Möglichkeiten inzwischen sind, wie Zuschauer heute Fernsehen können: Mit insgesamt 110 Nominierungen führt der Bezahl-Kabelsender HBO zum 17. Mal in Folge das Feld bei den Sendern und Plattformen an. Danach kommt der Streamingdienst Netflix auf 91 Nennungen - 37 mehr als im Vorjahr. Auf Rang drei liegt mit 60 Nominierungen NBC als erster traditioneller Fernsehsender.

Bei den Fernseh-Talksendungen sind unter anderem die Shows von Stephen Colbert, John Oliver und Samantha Bee nominiert - allesamt Sendungen, die in den vergangenen Monaten besonders stark auf politische Inhalte gegen die Regierung von Donald Trump gesetzt haben. Auch „Saturday Night Live“ hatte mit Politsatire zuletzt sehr gute Quoten erreicht. Colbert steht am 17. September bei der 69. Verleihung der Emmy Awards aus dem Microsoft Theater in Los Angeles in jedem Fall im Rampenlicht: Er moderiert die Veranstaltung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"
Die Schauspielerin Alwara Höfels war seit 2016 in dem MDR-"Tatort" Dresden als Kommissarin Henni Sieland zu sehen. Jetzt hat sie ihren Rückzug bekannt gegeben. In ihrer …
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"

Kommentare