+
Der amerikanische Comedy-Star Tyler Perry ist nach Berechnungen des Wirtschaftsmagazins “Forbes“ der Top-Verdiener in der Entertainmentbranche.

Entertainment: Das sind die Top-Verdiener

Los Angeles - Der amerikanische Comedy-Star Tyler Perry ist nach Berechnungen des Wirtschaftsmagazins “Forbes“ der Top-Verdiener in der Entertainmentbranche. Wer sonst noch auf den vorderen Plätzen landete.

Als Produzent, Regisseur, Star und Autor der Filme um die Kultfigur Medea hat der Afroamerikaner von Mai 2010 bis Mai 2011 rund 130 Millionen Dollar (rund 95 Millionen Euro) verdient, rechnete das Blatt am Dienstag vor.

Den zweiten Platz auf der Liste der höchst bezahlten Männer im Unterhaltungsgeschäft belegt “Fluch der Karibik“-Produzent Jerry Bruckheimer mit 113 Millionen Dollar. Regisseur Steven Spielberg schaffte es mit einem Einkommen von 107 Millionen Dollar auf den dritten Rang.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Als einziger Musiker auf der Top-Ten-Liste platzierte sich Elton John mit einem Verdienst von rund 100 Millionen Dollar auf Rang vier, vor dem britischen TV-Moderator und “The X Factor“-Juror Simon Cowell.

Als einziger Schauspieler neben Tyler Perry schaffte es Leonardo DiCaprio mit 77 Millionen Dollar unter die Top Ten. Seine Filmhits “Shutter Island“ und “Inception“ verhalfen ihm zu seinem Reichtum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare