Erster Hit im Jahr 2000

"Sing meinen Song"-Star Daniel Wirtz: Wer ist der Unbekannte?

Köln - Daniel Wirtz ist die Lichtgestalt bei "Sing meinen Song" 2015 auf VOX. Der Unbekannte gilt als Newcomer der VOX-Sendung. Wir zeigen seine Biographie.

1975 – offiziell das "Jahr der Frau", doch Männer dominieren die Geschichte: Der Vietnamkrieg wird offiziell für beendet erklärt, die Heavy-Metal-Band „Iron Maiden“ gegründet, Charlie Chaplin wird von der Queen zum Ritter geschlagen. In all diesem Trubel kommt ein kleiner Mann in der Nordrhein-Westfälischen Kleinstadt Heinsberg am 19. Oktober zur Welt: Daniel Wirtz. Da ahnt noch keiner, dass er mehr als 30 Jahre später einem Millionenpublikum auf VOX bei „Sing meinen Song“ Lektionen in Sachen Alternative Rock erteilen und auf einer ausverkauften Tournee Tausende von Fans begeistern wird. Es wird noch ein wenig dauern, bis es so weit ist.

Daniel Wirtz: Von Sub7even zu "Sing meinen Song"

Mit 24 Jahren gründet er zunächst mit vier Freunden die Band Rockband „Sub7even“. Noch im Gründungsjahr wird die Band von dem Label BMG unter Vertrag genommen. Ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Schon 2000 dann der erste Hit, die Single-Auskopplung „Weatherman“ aus dem Album „Sub7even“ erreicht Platz 38 in den „Media Control Charts“. Daniel Wirtz, kurz WIRTZ ist nun so etwas wie ein „Softrocker“. Der Stil: gefällige Rocknummern, mit nicht allzu viel Tiefgang, die aber an den richtigen Stellen zünden. Trotzdem sind sie immer noch ausreichend heavy, um im Fernsehen im Vorabendprogramm zu erschrecken, aber nicht wirklich, sind sie doch schon gezähmt. Grooviger Rock und ganz große Visionen waren angesagt. Fetter Videodreh in L.A., Luxushotels und die sündteure Studios. Zwei Alben lang ging das gut, dann wurden die Clubs kleiner statt größer, und die BMG ließ den einst so hoffnungsvollen Newcomer fallen wie eine heiße Kartoffel.  Eine Sendung wie "Sing meinen Song" auf VOX gab's noch nicht, und die Zukunft war weiter entfernt, als geahnt.

Daniel Wirtz: Der Unbekannte bei Sing meinen Song

Sub7even war am Ende, doch für WIRTZ war das ein Neuanfang, er der schon lange Zeit für was Neues war. Es sollte Deutsch sein, tief und ehrlich, irgendwas zwischen Melancholie und Wahnsinn. WIRTZ wollte von dem Leben berichten, das er führte – in seiner Muttersprache.  So ist dann das erste WIRTZ-Album von 2008 – „11 Zeugen“ – vor allem Selbsttherapie. Wirtz kann auf Deutsch endlich das in seine Musik packen, was ihn bewegt. Es geht um Liebe, das eigene Sein und ganz viel zerbrechliches Selbstvertrauen. Man wird das bei "Sing meinen Song" noch deutlich heraushören. Ein Konzept, das im engeren Sinne keines ist, das aber aufgeht. Das Album landet im April 2008 knapp in den Charts. Glück gehört natürlich auch zum Leben, so auch bei diesem Album, das ohne die richtigen Kontakte wohl nie erschienen wäre.

Kontakte sind das halbe Leben

Auf einer Party lernt Daniel Wirtz die richtigen Leute kennen, und eines Tages ist ein Wichtiger am anderen Ende der Telefonleitung: Matthias Hoffmann, Frankfurter Musiker und Produzent, der schon den Megaseller Laith Al-Deen produzierte. Wirtz sorgt für Texte, Ideen und Zweifel, Hoffmann bringt die Erfahrung, die Übersicht und das Händchen mit. Sie sind seit 2007 das Team WIRTZ – im Musikalischen ebenso wie im Geschäftlichen. Als dann "Erdling" erscheint, ist klar, dass das "Konzept WIRTZ" funktioniert: Wirtz kommt sauber rüber, die Message ist Musik statt Kommerz. Das kommt an. Schließlich werden die Clubs größer und voller, die Touren werden länger. Jeder, der einmal kam, kommt immer wieder, oft mit einem Kumpel.

WIRTZ wird vom Radio ignoriert

Das Radio mag WIRTZ nicht, er ist nicht "leicht" genug. Das 2011er-Album "Akustik Voodoo" schließlich schießt bis auf Platz 5 der Charts. WIRTZ spielt auf großen Festivals, wie "Rock am Ring“ und „Rock im Park“. Aber Wirtz wäre nicht Wirtz, wenn er immer so weiter gemacht hätte, wie bisher. 2013 zieht er den Stecker und riskiert was: Nun gibt’s WIRTZ Unplugged. Und klar, die Idee zündet. Das Album kommt in die Top 20 der Charts, und WIRTZ' Konzerte alle ausverkauft.

Daniel Wirtz: Erfolg bei "Sing meinen Song 2015" auf VOX

Der Junge aus der Kleinstadt bei Köln gehört nun neben Xavier Naidoo und anderen zu den Künstlern der zweiten Staffel des VOX-Erfolgsformats „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert.“ Im Juni erschien sein Album „Auf die Plätze, fertig, los“.

Daniel Wirtz: Diese Lieder singen die Stars bei "Sing meinen Song"

Gut möglich, dass viele TV-Zuschauer bei "Sing meinen Song" zum ersten Mal in ihrem Leben einen Song von Daniel Wirtz hören werden. Diese Lieder tragen die Stars am Dienstag in der VOX-Show vor:

  • Christina Stürmer: "Mon Amour"
  • Andreas Bourani: "Ne Weile her"
  • Hartmut Engler (PUR): "Overkill"
  • Xavier Naidoo: "Frei"
  • Die Prinzen: "Hier"

Video: "Sing meinen Song": Rocker Daniel Wirtz ist der Überraschungshit

Rubriklistenbild: © VOX

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Die menschliche Nase ermüdet bei der Parfüm-Probe schnell. Damit Verbraucher weiterhin den richtigen Riecher haben, sollten nicht zu viele ähnliche Düfte hintereinander …
Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Mit ihrer ersten großen Rolle in einer deutschen Produktion landet Schauspielerin Diane Kruger beim Filmfestival in Cannes gleich mal den Hauptgewinn. Die Freude ist …
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Er spielte den "American Gigolo" und verführte das "Pretty Woman". Trotzdem zählt für Richard Gere nur die Gegenwart.
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Helene Fischer singt beim Pokalfinale und bekommt Pfiffe statt Applaus. War das nur ein Missverständnis der Frankfurter Fans? Oder zeigt sich da Kommerzkritik? Der DFB …
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale

Kommentare