Slapstick-Einlage der Queen

- London - Königin Elizabeth II. (78) hat am Ersten Weihnachtstag auf Schloss Sandringham vor ihrer versammelten Familie eine unfreiwillige Slapstick-Einlage gegeben.

<P>Während eines festlichen Abendessens stand sie am Tisch von ihrem Platz auf, woraufhin der hinter ihr stehende Lakai Fraser Marlton-Thomas (25) glaubte, sie wolle zum Buffett gehen. Entsprechend rückte er ihren Stuhl schon einmal zur Seite. </P><P>Doch wie Höflinge der "Mail on Sunday" berichteten, wollte die Queen nur etwas über den Tisch reichen oder über die Köpfe mehrerer Gäste hinweg mit jemandem sprechen, der an der langen Tafel etwas weiter wegsaß. Jedenfalls setzte sie sich nach einigen Momenten wieder hin - und landete auf dem Boden.</P><P>Der Sturz wurde glücklicherweise durch mehrere Corgis abgefedert. Die Schoßhündchen bekommen während des Essens immer ein paar Leckerbissen von ihrer gekrönten Halterin zugesteckt, so dass sie sich stets in ihrer unmittelbaren Nähe aufhalten. Während der erschrockene Diener der Königin wieder aufhalf, brachen ihre Angehörigen in schallendes Gelächter aus. "Auch die Queen fand es komisch", verriet eine Quelle am Hofe. Sie habe ebenfalls herzlich gelacht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare