+
Snoop Dogg

Für den Rapper ist es okay

Snoop Dogg: Zwei Jahre Norwegen-Verbot

Oslo - Rapper Snoop Dogg darf zwei Jahre lang nicht nach Norwegen einreisen. Er selbst kann mit der Entscheidung leben, ließ er ausrichten.

Der amerikanische Rapper Snoop Dogg darf wegen eines Drogenvergehens im vergangenen Monat zwei Jahre lang nicht nach Norwegen einreisen. Sein Anwalt Holger Hagesaeter sagte am Samstag der Nachrichtenagentur AP, sein Mandant könne mit dieser Entscheidung leben und plane derzeit nicht, in Berufung zu gehen.

Snoop Dogg, mit bürgerlichem Namen Calvin Broadus, war im Juni auf dem Weg zu einem Musikfestival in Südnorwegen, als Spürhunde acht Gramm Marihuana in seinem Gepäck entdeckten. Er hatte außerdem mehr Bargeld bei sich als erlaubt. Der Musiker räumte beide Vergehen ein und musste eine Geldstrafe von 52.000 Kronen (7.000 Euro) zahlen, wie sein Anwalt erklärte.

dapd

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare