+
Snoop Dogg

Für den Rapper ist es okay

Snoop Dogg: Zwei Jahre Norwegen-Verbot

Oslo - Rapper Snoop Dogg darf zwei Jahre lang nicht nach Norwegen einreisen. Er selbst kann mit der Entscheidung leben, ließ er ausrichten.

Der amerikanische Rapper Snoop Dogg darf wegen eines Drogenvergehens im vergangenen Monat zwei Jahre lang nicht nach Norwegen einreisen. Sein Anwalt Holger Hagesaeter sagte am Samstag der Nachrichtenagentur AP, sein Mandant könne mit dieser Entscheidung leben und plane derzeit nicht, in Berufung zu gehen.

Snoop Dogg, mit bürgerlichem Namen Calvin Broadus, war im Juni auf dem Weg zu einem Musikfestival in Südnorwegen, als Spürhunde acht Gramm Marihuana in seinem Gepäck entdeckten. Er hatte außerdem mehr Bargeld bei sich als erlaubt. Der Musiker räumte beide Vergehen ein und musste eine Geldstrafe von 52.000 Kronen (7.000 Euro) zahlen, wie sein Anwalt erklärte.

dapd

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Herzklopfen am „Game of Thrones“-Set: Zuerst mussten sie das Verliebtsein spielen, dann war es wirklich um die beiden geschehen.
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Hat Boris Becker einen Diplomatenpass oder nicht? Nun ermittelt wohl die zentralafrikanische Staatsanwaltschaft.
Beckers Diplomatenpass: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.