+
Antoine Monot (l.) sind Einschaltquoten wichtig. Ab Freitag ist er wieder in „Ein Fall für zwei“ im ZDF zu sehen. 

„Tech-Nick“-Darsteller redet Klartext

So denkt Antoine Monot über Einschaltquoten

Köln - Das Thema Einschaltquote kann Schauspielern nicht egal sein, glaubt Antoine Monot: „Jeder, der sagt, ihm sind die Quoten egal, schwindelt“, sagte der 41-jährige Schauspieler der Nachrichtenagentur dpa.

Am Schluss werde ein Format weitergeführt, wenn es gute Quoten hat. „Und ich habe Arbeit, wenn es gute Quoten hat. Es wäre vermessen, wenn ich sagen würde, mich interessieren die Quoten nicht.“ Doch man dürfe keinesfalls Inhalte ausschließlich nach der Quote bewerten. „Die Quote ist ein Messinstrument, um die Werbepreise zu bestimmen. Es ist per se kein Gradmesser für Qualität.“

Von Freitag (21. Oktober) an ist der 41-Jährige wieder als Rechtsanwalt Benni Hornberg in einer neuen Staffel der ZDF-Krimiserie „Ein Fall für zwei“ zu sehen. Monot spielte unter anderem in den Kinofilmen „Absolute Giganten“ und „Das Experiment“ sowie in mehreren „Tatort“-Folgen mit. Große Berühmtheit erlangte er zudem durch seine Rolle der Werbefigur „Tech-Nick“ für einen Elektronik-Großmarkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sie war eine deutsche Diva und ein Multitalent: Margot Hielscher. Die Grande Dame der Leinwand, Showbühne und des Fernsehens war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist sie …
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
In einem Live-Video erklärt Sarah Lombardi jetzt: „Ich bin manchmal mit den Nerven echt am Ende.“ Grund dafür ist ihr Sohn Alessio.
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Shirin David erlebt einen echten Fan-Moment! Kein Wunder: Schließlich trägt Queen B hier das gleiche Dress wie sie. Wie die YouTuberin darauf reagiert und welches Kleid …
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl
Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld.
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl

Kommentare