+
Der einstige Winnetou-Darsteller Pierre Brice.

Er möchte lieber keine Rolle

So denkt Pierre Brice über die neuen "Winnetou"-Filme

Berlin - Um seinen Erfolg nicht zu "konterkarieren", möchte Pierre Brice in den neuen "Winnetou"-Filmen von RTL lieber nicht den Vater des Indianers spielen. Auch ansonsten steht er der Neuauflage skeptisch gegenüber.

Update vom 23. Dezember 2016: An Weihnachten 2016 bringt RTL die Winnetou-Filme zurück. Hier erfahren Sie alles zu den Sendeterminen und den Darstellern der neuen Winnetou-Trilogie.

„Winnetou“-Darsteller Pierre Brice (86) freut sich über die geplante Neuauflage der Indianerfilme - wenn sie keine Persiflage werden. „Ich hoffe, dass die Filme getragen werden von dem Geist Karl Mays. Eine Parodie wäre für mich das Fatalste, was man seinen Büchern und den Filmen der 60er-Jahre antun könnte“, sagte der französische Schauspieler der „Bild“-Zeitung. Das Blatt hatte am Wochenende berichtet, dass RTL im Sommer mit den Dreharbeiten zu drei „Winnetou“-Spielfilmen starten wolle.

„Tatort“-Star Wotan Wilke Möhring (47) wurde für die Rolle des Old Shatterhand verpflichtet, wie der Kölner Privatsender dem Medienmagazin „DWDL.de“ bestätigte. Die Macher wünschten sich außerdem, dass Brice in die Rolle von Winnetous Vater schlüpfe, hieß es. Der reagierte laut „Bild“ zurückhaltend: „Ich bin ehrlich gesagt nicht begeistert von der Idee, Winnetous Vater zu spielen.“ Er fürchte, dies könnte seinen Erfolg „konterkarieren“.

Brice spielte den Romanhelden von Karl May in den 60er Jahren insgesamt elf Mal - erstmals 1962 im „Der Schatz im Silbersee“. Die Filmreihe endete 1968. 30 Jahre später streifte der Franzose für den ZDF-Zweiteiler „Winnetous Rückkehr“ nochmals das Indianerkostüm über.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare