+
Michael Jordan hat Grund zur Sorge: Sein Sohn wurde von der Polizei festgenommen.

Riesen-Tumult vor Hotel

Sohn von Michael Jordan festgenommen

Omaha/USA - Der Sohn von Basketballlegende Michael Jordan, Marcus Jordan, ist am Sonntag nach einem Tumult vor einem Hotel in der Innenstadt von Omaha festgenommen worden.

In einer Mitteilung der Polizei hieß es, beim Eintreffen der Beamten habe das Sicherheitspersonal des Hotels versucht, Marcus Jordan zu überwältigen. Der junge Mann habe sich mit zwei Frauen in der Einfahrt des Hotels gestritten.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Jordan sei “sehr aufgebracht, berauscht und unkooperativ“ gewesen, teilte die Polizei mit. Mehrere Beamte hätten eingreifen müssen, um ihn unter Kontrolle zu bringen und ihm Handschellen anzulegen. Jordan wurde demnach wegen Widerstands gegen die Festnahme, ungebührlichen Verhaltens und Widerstands gegen die Staatsgewalt ins Gefängnis gebracht, kam jedoch noch am Sonntag wieder auf freien Fuß.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare