+
Michael Jordan hat Grund zur Sorge: Sein Sohn wurde von der Polizei festgenommen.

Riesen-Tumult vor Hotel

Sohn von Michael Jordan festgenommen

Omaha/USA - Der Sohn von Basketballlegende Michael Jordan, Marcus Jordan, ist am Sonntag nach einem Tumult vor einem Hotel in der Innenstadt von Omaha festgenommen worden.

In einer Mitteilung der Polizei hieß es, beim Eintreffen der Beamten habe das Sicherheitspersonal des Hotels versucht, Marcus Jordan zu überwältigen. Der junge Mann habe sich mit zwei Frauen in der Einfahrt des Hotels gestritten.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Jordan sei “sehr aufgebracht, berauscht und unkooperativ“ gewesen, teilte die Polizei mit. Mehrere Beamte hätten eingreifen müssen, um ihn unter Kontrolle zu bringen und ihm Handschellen anzulegen. Jordan wurde demnach wegen Widerstands gegen die Festnahme, ungebührlichen Verhaltens und Widerstands gegen die Staatsgewalt ins Gefängnis gebracht, kam jedoch noch am Sonntag wieder auf freien Fuß.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare