Notarzt-Einsatz in Laim: Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke

Notarzt-Einsatz in Laim: Beeinträchtigungen auf der Stammstrecke
+
Spaniens Königin Sofia.

Spaniens Königshaus rückt von Äußerungen der Königin ab

Madrid - Das spanische Königshaus ist von umstrittenen Äußerungen von Königin Sofía zur Homo-Ehe und zu anderen politischen Themen abgerückt. Die Monarchin habe die - in einer Biografie wiedergegebenen - Meinungen "in einem privaten Rahmen" geäußert, betonte der Madrider Zarzuela-Palast in einem Kommuniqué. Außerdem seien die Äußerungen der Königin in dem Buch nicht korrekt zitiert worden.

Sofía hatte sich in der Biografie "La Reina muy de cerca" (Die Königin ganz aus der Nähe) nach Angaben der Autorin Pilar Urbano gegen die Homo-Ehe, gegen die Abtreibung und gegen Frauen-Quoten in der Politik ausgesprochen. Die Autorin wies nach Presseberichten vom Freitag die Darstellung des Königshauses zurück.

"Die Zitate in meinem Buch geben genau das wieder, was die Königin gesagt hat", betonte Urbano. Sofía habe bei den Gesprächen von Anfang an gewusst, dass ihre Äußerungen in einer Biografie abgedruckt würden. Außerdem habe das Königshaus das Buch gegengelesen und "grünes Licht" für die Veröffentlichung gegeben, sagte die anerkannte Autorin, die vor elf Jahren schon einmal eine Biografie der Königin veröffentlicht hatte.

Mehrere Frauenverbände, Organisationen von Homosexuellen und Politiker der Linken hatten gegen die in dem Buch abgedruckten Äußerungen protestiert. Die Madrider Zeitung "El Mundo" schrieb, die Zitate in der Biografie deuteten auf ein antiquiertes Weltbild der Königin hin. "Die Äußerungen waren nicht angebracht", hielt das Blatt der Monarchin vor. Die Darstellung des Königshauses, wonach Sofía nicht korrekt zitiert wurde, sei "wenig glaubwürdig". Die Zeitung "Público" titelte: "Warum hat sie (die Königin) nicht die Klappe gehalten?"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry und Meghan erhalten verdächtigen Brief mit weißem Pulver
Mysteriöse Post an die Royals hält die Polizei in London in Atem. Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle sollen verdächtige Briefe mit einer Substanz erhalten …
Prinz Harry und Meghan erhalten verdächtigen Brief mit weißem Pulver
Star-Wars-Held Mark Hamill bekommt seinen eigenen Stern
„Star Wars“ - Held Mark Hamill bekommt seinen eigenen Stern. Jedi-Ritter Luke Skywalker“ muss dafür allerdings auf den Boden bleiben. Das Universum muss warten.
Star-Wars-Held Mark Hamill bekommt seinen eigenen Stern
Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Weil sie auf einem Foto nach Ansicht mancher zu knapp bekleidet war, erntete Jennifer Lawrence viel Kritik. Das hat sie "extrem beleidigt", schreibt die Schauspielerin …
Jennifer Lawrence verteidigt dünnes Kleid
Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars
Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die …
Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars

Kommentare