+
Infantin Cristina

Spanische Prinzessin Cristina darf Palast verkaufen

Palma de Mallorca - Die in eine Finanzaffäre verwickelte Infantin Cristina, die Schwester des spanischen Königs Felipe VI., darf eine prachtvolle Villa in Barcelona verkaufen.

Der Ermittlungsrichter José Castro bewilligte am Donnerstag einen entsprechenden Antrag der 49-Jährigen und ihres Mannes Iñaki Urdangarin (47).

Wie die Justizbehörde am Donnerstag in Palma de Mallorca mitteilte, stellte Castro allerdings die Bedingung, dass das Ehepaar die Einnahmen aus dem Verkauf für die Hinterlegung einer Sicherheit verwende. Der Wert des kleinen Palastes im Stadtteil Pedralbes der katalanischen Metropole wird in Medienberichten auf über sechs Millionen Euro geschätzt. Der Richter hatte die Villa zu 50 Prozent beschlagnahmen lassen, weil Urdangarin und Cristina dem Gericht Sicherheiten von insgesamt 16,3 Millionen Euro vorlegen mussten.

Dem Ex-Handballstar wird zur Last gelegt, als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung mit einem Komplizen Steuergelder in Höhe von sechs Millionen Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben. Cristina muss sich in der Affäre wegen des Verdachts eines Steuervergehens verantworten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare