Speck kämpft gegen Haftantritt

- Dortmund - Der wegen Betrugs zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilte Schauspieler Karsten Speck (45/"Hallo Robbie!") will weiter gegen seinen sofortigen Haftantritt kämpfen. Sein Anwalt erklärte am Mittwoch, er wolle die Ablehnung eines Haftaufschubs durch die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Dortmund anfechten. Ein entsprechender Antrag werde noch am Mittwoch gestellt, sagte Rechtsanwalt Götz Reuker in Dortmund. Unterdessen droht die Staatsanwaltschaft mit einem Haftbefehl gegen Speck.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hatte am Dienstag den Antrag Specks auf Aufschub bis zum Abschluss von Dreharbeiten für die Fernsehserie "Hallo Robbie!" abgelehnt. Angeforderte Unterlagen seien nicht vorgelegt worden, hieß es. Speck sollte bereits am Dienstag seine Haft antreten, blieb aber vorerst auf freiem Fuß.

Laut Staatsanwaltschaft Dortmund will die Verteidigung nun neue Unterlagen vorlegen. Komme in den kommenden Tagen jedoch nichts, werde Haftbefehl gegen Speck erlassen, sagte Oberstaatsanwältin Ina Holznagel. "Ewig warten wir nicht." Vor allem um der Geschädigten willen wolle man aber noch ein paar Tage abwarten. Die Verteidigung hatte laut Staatsanwaltschaft den Antrag auf Aufschub damit begründet, dass der Schauspieler sein Honorar unter anderem zur Schadenswiedergutmachung verwenden werde. Laut Strafprozessordnung kann ein Aufschub für maximal vier Monate gewährt werden.

Reuker sagte, dass die Prüfung durch das Landgericht ein oder zwei Monate dauern könne. Er sei zuversichtlich, dass der Aufschub genehmigt werde und Speck bis zu der Entscheidung auf freiem Fuß bleibe. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wollte er nicht kommentieren.

Der Fernseh- und Bühnenstar war vom Landgericht Dortmund wegen millionenschweren Betruges im Zusammenhang mit gescheiterten Bauprojekten zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte in dem fast zwei Jahre dauernden Verfahren gestanden, 1996 Investoren für Bauprojekte angeworben zu haben, obwohl er wusste, dass seine Geschäftspartner das Geld zweckentfremden könnten. Den Betrogenen ist nach Berechnungen der Staatsanwaltschaft ein Schaden von rund einer Million Euro entstanden.

Speck hat nach Angaben seines Anwalts eine Ladung zum offenen Vollzug erhalten. "Fast jeder, der seine Strafe aus der Freiheit heraus antritt, kommt in den offenen Vollzug", erklärte Reuker. Offener Vollzug bedeute, dass Speck die Justizvollzugsanstalt jeden Tag verlassen dürfe, um zu arbeiten. Nach der Arbeit muss er sie am Abend wieder aufsuchen. Privates dürfe in dieser Zeit nicht unternommen werden. Speck plane entsprechend im Winter, an der Synchronisation der derzeit gedrehten Folgen von "Hallo Robbie!" mitzuarbeiten, so Reuker.

Der 45-Jährige steht derzeit als Hauptdarsteller für die fünfte Staffel der ZDF-Familienserie "Hallo Robbie!" auf der Ostseeinsel Rügen vor der Kamera. Die Dreharbeiten sollen nach Angaben der Produktionsfirma noch bis Oktober dauern. Speck spielt in der Serie den Leiter einer Seehundstation.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzhaar-Schnitt: Dieser TV-Star ist kaum wiederzuerkennen
Schnipp schnapp - Haare ab. Manchmal braucht es eine Veränderung im Leben. Das dachte sich auch „Alles was zählt“-Schauspielerin Juliette Greco und ließ sich eine freche …
Kurzhaar-Schnitt: Dieser TV-Star ist kaum wiederzuerkennen
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Früher oder später zieht es deutsche Schauspieler nach Hollywood. Nicht immer mit durchschlagendem Erfolg.
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Kaley Cuoco feiert Junggesellinnenabschied
Für Kaley Cuoco war es nicht der erste Junggesellinnenabschied. Übung macht offenbar die Meisterin. Videos zeigen wilde Tänze auf der Party, die am Samstag stieg.
Kaley Cuoco feiert Junggesellinnenabschied
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen
Lilly Becker zeigt sich nach der Trennung von Boris Becker oben ohne. "Weil ich es kann", kommentiert sie.
Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.