+
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg

Spielberg verfilmt Wikileaks-Geschichte

London - Aus dem Internet auf die Kinoleinwand: Hollywood-Regisseur Steven Spielberg will offenbar die Geschichte der Enthüllungsplattform Wikileaks sowie von dessen Gründer Julian Assange verfilmen.

Wie die britische Zeitung “The Guardian“ am Donnerstag berichtete, hat Spielbergs Studio Dremworks die Filmrechte von gleich zwei Büchern zum Thema gekauft - “Inside Wikileaks“ vom ehemaligen Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg und “Wikileaks: Inside Julian Assange's War on Secrecy“ von den beiden britischen Journalisten David Leigh und Luke Harding.

Wer das Drehbuch schreiben und wer Regie führen soll, wurde nicht genannt. Über mögliche Schauspieler für das Projekt wurden ebenfalls keine Angaben gemacht. Die Zeitung “The Guardian“ hatte mit Wikileaks bei der Veröffentlichung von tausenden Geheimdokumenten aus Diplomatenkreisen der USA zusammengearbeitet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare