+
Nicolas Sarkozy und Carla Bruni.

Spott für Englisch auf Sarkozys Website

Paris - Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy erntet Spott für das schlechte Englisch auf seiner Webseite. Der Élysée Palast musste bereits nachbessern.

Der Élysée hat den neuen Internetauftritt deshalb kurz nach der Veröffentlichung korrigieren müssen. Ein Vorlesedienst für Sehbehinderte hatte die englischen Texte mit massivem französischem Akzent vorgetragen. Die Version, die viel Heiterkeit auslöste, ist allerdings immer noch im Internet zu hören.

Die neue Website sei viel weniger behindertenfreundlich als der Élysée behauptet habe, berichtete das Online-Magazin NouvelObs.com unter Berufung auf einen Expertenbericht am Montag. Vor allem Sehbehinderte fänden sich nur schwer auf der Website zurecht. Sie sei außerdem mit Bildern und Inhalten überladen und bei schwachen Internet-Leitungen kaum zugänglich.

Die Homepage zeigt eine Bilderfolge von Sarkozy bei Begegnungen mit Franzosen und politischen Ereignissen. Im Unterschied zur früheren Version wird der Besucher allerdings nicht mehr sofort mit einer der jüngsten Reden beschallt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare