+
Bushido

Erstattet von Klaus Wowereit

Staatsanwaltschaft prüft Anzeige gegen Bushido

Berlin - Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt die Strafanzeige von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit gegen den Rapper Bushido.

 „Die Anzeige ist eingegangen“, sagte Sprecher Thomas Fels am Dienstag in der Hauptstadt. Zu den konkreten Vorwürfen in dem Ermittlungsverfahren gegen den 34-jährigen Musiker äußerte er sich nicht. Nach dpa-Informationen geht es um Beleidigung und möglicherweise Volksverhetzung in einem umstrittenen Song. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien kündigte an, bis Mittwoch zu entscheiden, ob der Song auf den Index kommt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte von sich aus ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, die Anzeige von Wowereit kam hinzu. Wie lange die Prüfung dauert und was daraus wird, war völlig offen. Ein Senatssprecher sagte am Dienstag, das weitere Verfahren liege jetzt in den Händen der Staatsanwaltschaft.

Der Song „Stress ohne Grund“ enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen. Namentlich werden Wowereit, der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören, Comedian Oliver Pocher und die Grünen-Chefin Claudia Roth genannt und beleidigt oder bedroht.

Die Plattenfirma könne bis Dienstagabend schriftlich Stellung nehmen, sagte die Vorsitzende der Prüfstelle, Elke Monssen-Engberding. Dann werde darüber beraten. Wird das Lied „Stress ohne Grund“ für Minderjährige gesperrt, müssen die CDs aber erst vom kommenden Montag an aus den Regalen verschwinden. Die Indizierung tritt in Kraft, wenn sie im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde.

Medienrechtler Ralf Höcker machte in einem Blogbeitrag deutlich, dass jeder, der von Bushido beleidigt worden sei, das Recht auf einen Gegenschlag habe. „Wer sich, wie Bushido, auf diese Weise selbst faktisch ehrlos stellt, muss sich vom Angegriffenen Antworten gefallen lassen, die ein zivilisierter Mensch nicht erdulden müsste“, schrieb er.

dpa

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Rapper Bushido und seine Polit-Freunde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Nina Agdal, Ex-Freundin von Hollywood-Superstar Leonardo di Caprio, bekam eine Absage von einem Modemagazin und reagierte darauf souverän.
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

Kommentare