+
Die weltbekannte argentinische Sängerin Mercedes Sosa ist gestorben. Ihre Anhänger zollen ihr Respekt.

Argentinien

Staatstrauer für Mercedes Sosa

Buenos Aires - Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner hat nach dem Tod der weltbekannten Sängerin Mercedes Sosa am Sonntag eine Staatstrauer angeordnet.

Zuvor hatte die Staatschefin zusammen mit ihrem Mann und früheren Präsidenten Néstor (2003-2007) und einem Teil ihres Kabinetts sichtlich bewegt von der im Parlament aufgebahrten Künstlerin Abschied genommen. Sosa war am frühen Sonntagmorgen nach längerer Krankheit im Alter von 74 Jahren an einem Leberleiden gestorben.

Lesen Sie auch:

Argentinische Sängerin Mercedes Sosa gestorben

Tausende Bürger defilierten den ganzen Tag über an ihrem offenen Sarg in dem Prunksaal des Parlamentsgebäudes, dem Saal der “Pasos perdidos“ (verlorene, überflüssige Schritte) vorbei. Auch spät in der Nacht brach der Strom von Anhängern nicht ab, die gefasst aber traurig an der liebevoll “Negra“ (die Schwarze) genannten Künstlerin vorbeizogen. Mehrere ihrer Künstlerkollegen, darunter Teresa Parodi, Marián und Chango Farías Gómez, Suna Rocha, Angela Irene und Piero, sangen unter Tränen vor dem Sarg einige der Klassiker wie “Luna Tucumana“, “Al jardín de la república“, “La añera“ und “Si llega a ser tucumana“, die Sosa weltberühmt gemacht hatte.

Ergreifende Augenblicke

Einer der ergreifendsten Augenblicke war gekommen, als die Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo, Estela Carlotto, von Sosa Abschied nahm. Sie stand dort stellvertretend für die Zehntausenden Opfer der Militärdiktatur (1976-1983), darunter auch die von den Großmüttern bis heute gesuchten entführten Kinder der ermordeten Regimegegner. Die Musiker und alle anderen Anwesenden stimmten Sosas Lied “Valderrama“ an und klatschten langanhaltenden Beifall.

Auch der Fußball zollte Sosa eine letzte Ehre: alle Spiele begannen am Sonntag mit einer Schweigeminute. Sosa soll an diesem Montag eingeäschert werden. Entsprechend ihres Wunsches wird die Asche in ihrer Heimatprovinz Tucumán und in der von ihr besonders geliebten Provinz Mendoza verstreut sowie ein Teil auf dem Friedhof von Buenos Aires, Chacarita, beigesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare