+
Laut der Wertung ist Bushido den Berlinern sogar peinlicher als Bürgermeister Klaus Wowereit.

Stadtmagazin gibt bekannt:

Bushido ist Berlinern peinlicher als Wowereit

Berlin - Ein neuer Titel für Bushido, allerdings kein erfreulicher: Ein Hauptstadt-Magazin hat den Rapper noch vor Bürgermeister Klaus Wowereit zum peinlichsten Berliner gewählt.

Rapper Bushido (35) ist vom Stadtmagazin „Tip“ zum peinlichsten Berliner des Jahres gekürt worden. Bushido habe sich im Jahr 2013 „mit gewaltverherrlichenden Texten auf Schulhof-Niveau hervorgetan“, die dem Familienvater wenig zu Gesicht stünden, teilte das Magazin am Freitag mit. Der Musiker löste damit auf der Liste der „100 peinlichsten Berliner“ den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit auf Platz eins ab. Wowereit war im vergangenen Jahr nach dem Eröffnungsdebakel rund um den Hauptstadtflughafen als „Der Überflieger“ an der Spitze der Flop-100 gelandet. Dieses Mal belegt er Platz neun.

Auf Platz zwei der aktuellen Liste landete der umstrittene bisherige Zoo-Chef Bernhard Blaszkiewitz. Auf Platz drei kam als einzige Frau unter den Top Ten Comedystar Cindy aus Marzahn - „für ihre missglückte Co-Moderation von "Big Brother"“, so das Magazin. „Arm ist Berlin nicht - zumindest nicht an Peinlichkeiten seiner Bewohner“, kommentierte das „Tip“-Magazin seine Hitliste, die in der an diesem Samstag erscheinenden neuen Ausgabe nachzulesen ist.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare