+
Star-Friseur Udo Walz will keine Haare mehr schneiden.

"Ich will keine Haare mehr schneiden"

Udo Walz gibt die Schere ab

Berlin - Der Berliner Star-Friseur Udo Walz (68) will laut einem Zeitungsbericht die Schere abgeben. In den Ruhestand geht der Geschäftsmann aber nicht, sondern plant andere Projekte.

„Ab 2013 will ich keine Haare mehr schneiden“, sagte Walz der Bild-Zeitung. Auf das Schneiden habe er schon noch Lust, aber er finde, jetzt sollten mal die Jüngeren ran. In den Ruhestand geht der Geschäftsmann aber nicht. „Arbeiten macht mir tierischen Spaß. Meine Läden behalte ich. In Zukunft werde ich aber hauptsächlich beraten.“ Es gebe noch andere Projekte, darunter sei ein neuer Prosecco. „Er heißt Udo und ist mit Himbeergeschmack.“

Sie haben die Haare föhn!

Sie haben die Haare föhn!

Walz, von der Zeitung als „Berlins Regierender Friseurmeister“ tituliert, ist für die Frisur von Kanzlerin Angela Merkel bekannt. Er schnitt auch Stars wie Marlene Dietrich, Romy Schneider und Julia Roberts die Haare.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare