+
Schauspielerin Nina Hoss auf dem Roten Teppich

Startschuss für die 61. Berlinale

Berlin - Die 61. Internationalen Filmfestspiele in Berlin sind eröffnet: Über den roten Teppich vor dem Berlinale Palast schritten am Donnerstagabend Schauspieler wie Jeff Bridges, Martina Gedeck, Senta Berger oder Heike Makatsch.

Sie wurden von mehreren hundert Filmfans am Potsdamer Platz bejubelt. Ihr für zehn Oscars nominiertes Westerndrama “True Grit“ läuft im Wettbewerb außer Konkurrenz und sollte bei der Eröffnungsgala gezeigt werden. Zu den weiteren prominenten Gästen des Abends zählten Marie Bäumer, Wim Wenders, Axel Prahl, Christine Neubauer, Mario Adorf, Andreas Dresen, Michael Ballhaus, Anna Loos, Jan Josef Liefers, Iris Berben sowie die Mitglieder der Jury, zu der unter anderen die Schauspielerinnen Isabella Rossellini und Nina Hoss gehören.

Berlinale: Impressionen vom Roten Teppich

Berlinale: Impressionen vom Roten Teppich

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU), der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), Jury-Präsidentin Rossellini und Berlinale-Direktor Dieter Kosslick wollten das Festival eröffnen. Oscar-Preisträger Bridges (“Crazy Heart“) sagte auf dem roten Teppich, es gefalle ihm sehr, Western zu drehen, Pferde zu reiten - und natürlich auch, mit den Coen-Brüdern zu arbeiten. Jurorin Hoss sagte über den Film “True Grit“, der nicht im Rennen um die Bären ist, sie finde Western klasse und Bridges großartig und liebe die Coen-Brüder.

Auch Kosslick bezeichnete Bridges als “cool“. Zugleich bekräftigte er, dass der Jury-Platz für den verurteilten iranischen Regisseur Jafar Panahi für diesen frei bleiben werde. Bei der Berlinale stehen bis 20. Februar 385 Filme auf dem Programm. Das Wettbewerbsprogramm umfasst in diesem Jahr 22 Filme. 16 davon konkurrieren um den Goldenen und die Silbernen Bären, darunter die deutschen Produktionen “Wer wenn nicht wir“ von Andres Veiel und “Schlafkrankheit“ von Ulrich Köhler.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare