+
Udo Lindenberg trat am Samstag im Volksparkstadion auf. Überraschungsgast war Stefan Raab.

In Hamburg

Raab als Überraschungsgast bei Udo Lindenbergs Panikparty

Hamburg - Udo Lindenberg hat am Samstagabend ein Heimspiel gefeiert. Mit dabei: Ein ehemaliger TV-Moderator, der als Überraschungsgast in die Schlagzeug-Felle haute.

Mit Stefan Raab als Überraschungsgast am Schlagzeug hat Udo Lindenberg (70) bei einem ausverkauften Heimspiel im Hamburger Volksparkstadion die Fans begeistert. 45 000 Anhänger feierten den agilen Panikrocker und sein Ensemble am Samstag gut zweieinhalb Stunden lang. 

Ein halbes Jahr nach seinem Abschied als TV-Moderator gehörte Raab (49) zu der bunten Truppe aus Musikern, Backgroundsängern, Tänzern und Akrobaten, die die deutsche Rocklegende bei ihrem Auftritt unterstützte: Als Schlagzeuger heizte er den Fans bei den Liedern „Johnny Controlletti“ und „Sonderzug nach Pankow“ ein, bevor er die Bühne verließ.

Schon bei früheren Lindenberg-Konzerten hatte der „TV total“-Star mehrfach als Drummer mitgemischt. Nach seinem Fernseh-Aus mit der letzten Ausgabe von „Schlag den Raab“ am 19. Dezember rückte der quotenstarke Entertainer aus dem öffentlichen Rampenlicht.

Udo Lindenberg rockt Veltins-Arena: Start seiner Stadiontournee

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare