Stefan Raab lässt sich Wunde in Werbepause nähen

Köln - TV-Unterhalter Stefan Raab (44) hat sich bei seiner Show “Schlag den Raab“ wieder einmal verletzt und sich die Wunde in der Werbepause nähen lassen.

In einem Spiel mussten der Spaßmacher und sein Gegner, ein Bundeswehr-Arzt, auf Kommando so schnell wie möglich nach einer rohen Nudel greifen. Beide schnitten sich beim Kampf an dem Plexiglas, auf dem die Nudel lag. Die Wunde an Raabs rechtem Mittelfinger war nach Angaben von ProSieben so tief, dass sie noch in der Werbepause genäht werden musste - ohne Betäubung. Dafür entschied der Entertainer den Wettkampfabend in der Nacht zum Sonntag nach mehr als fünf Stunden für sich. Raab hatte bei seinen Spielen von “Schlag den Raab“ schon mehrfach Blessuren in Kauf genommen. Am spektakulärsten war sein Sturz mit einem Mountainbike im April 2010. Damals hatte er eine Gehirnerschütterung, Schürfwunden im Gesicht und einen leichten Gedächtnisverlust davongetragen.

dpa

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare