+
Stephanie zu Guttenberg gibt nichts auf Titel, die mit dem Beruf ihres Mannes zusammenhängen.

Stephanie zu Guttenberg gibt nichts auf Titel

München - Stephanie zu Guttenberg gibt nichts auf Titel, die mit dem Beruf ihres Mannes zusammenhängen. Das sagte die Frau des Bundesverteidigungsministers in einem Interview.

“Früher war ich die 'Begleitung', was für eine lächerliche Bezeichnung, jetzt steht auf den Papieren das seltsame Wort 'Ministergattin'. Aber mit dem Titel gewinnt man keinen Blumentopf.“ Das sagte die 33-Jährige laut der Illustrierten “Bunte“.

Superstar Guttenberg: Seine besten Bilder

Superstar Guttenberg: Seine besten Bilder

Und im Scherz fügte sie hinzu: “Ich bin wohl aufgestiegen.“ Sie habe volles Verständnis für Politikerfrauen, die nicht so präsent seien. Aber sie sei mit ihrem Mann schon zusammen in Oberfranken unterwegs gewesen, als noch keiner das Paar gekannt habe, sagte Stephanie zu Guttenberg. Sie begleiteten sich gern gegenseitig zu Terminen. Dennoch würde sie einen netten Abend mit Freunden einer Gala vorziehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare